FANDOM


"Roberts Rebellion (übersetzt: "Robert's Rebellion") sind eine Reihe animierter Kurzfilm aus den Legenden und Überlieferungen der dritten , vierten, fünften und sechsten . Die Erzählungen werden von den jeweiligen Darstellern der Charaktere selbst gesprochen. Conleth Hill spricht für seiner Rolle als Varys, Aidan Gillen für Petyr Baelish, Pedro Pascal für Oberyn Martell, Ian McElhinney für Ser Barristan Selmy und Nikolaj Coster-Waldau für Ser Jaime Lennister.

Inhalt

Varys und Petyr Baelish (Staffel 3)

Varys: Dreihundert Jahre lang herrschte die Targaryen-Dynastie über Westeros. Kriege wurden immer noch gekämpft, Häuser immer noch verbannt und Männer starben immer noch, aber verglichen mit dem Chaos, dass davor herrschte, war das Reich stabil.

Petyr Baelish: Und langweilig. Die Targaryen lügten, mordeten und stahlen genauso viel wie andere Lords auch, sie hatten nur Drachen um alle Beschwerden zu beantworten. Bis sie sie nicht mehr hatten. Als der letzte Drache starb, war es nur noch eine Frage der Zeit bis die Targaryen folgen würden.

Varys: Mit "nur" meint ihr ein weiteres Jahrhundert.

Baelish: Welches sie damit verschwendet haben, ihren verlorenen Vorteil zu ersetzen: Ihre eigenen Paläste zu verbrennen um Dracheneier auszubrüten, Seefeuer trinken um ein Drache zu werden und lass und nicht den Favoriten des Irren Königs vergessen: Männer lebendig verbrennen, damit er noch so tun konnte als wäre er ein Drache.

Varys: Wir drängten Aerys Brandon Stark zu begnadigen. Der Junge hatte Prinz Rhaegar gedroht, aber Rhaegar hatte die Schwester des Jungen gestohlen - und der Junge war der älteste Sohn unseres Wächters des Nordens.

Baelish: Wer ist der größere Narr: Ein irrer König oder der Mann, der sich mit ihm anlegt. Aerys sah Messer in jedem Schatten. Als ihr ihm sagtet, die Starks mit Vorsicht zu behandeln, habt ihr ihm Angst gemacht und was er fürchtete, hat er getötet.

Varys: Ich hätte nicht gedacht, ihr von allen Leuten würdet Brandons Tod beklagen, Lord Baelish. Nicht nach eurem, nennen wir es "Duell" mit ihm.

Baelish: Brandon war so arrogant wie er Dumm war; genau wie sein Vater, Lord Stark, der dem Ruf Aerys in die Hauptstadt gefolgt ist. Sie haben ihr Schicksal verdient. Aber der jüngere Sohn, Ned. Worin bestand sein Verbrechen, dass Aerys seinen Tod ebenfalls anordnen ließ?

Varys: Anders als Männer sterben Familien nicht aus, wenn man ihnen den Kopf abtrennt.

Baelish: Zumindest solltet ihr darauf hinweisen, dass der loyale und pflichtbewusste Ned bei Jon Arryn gelebt hat, einem stolzen und über die Maßen rechtschaffenen Lord mit einer uneinnehmbaren Festung und keinen eigenen Söhnen. Vielleicht hättet ihr Aerys die "Peinlichkeit" eines Aufstandes ersparen können.

Varys: Hätten wir doch nur die Voraussicht gehabt euch um Rat zu fragen, Lord Baelish. Aber ich denke zuerst hätten wir wissen müssen wer ihr seid.

Baelish:: Niemand kannte Robert Baratheon und doch behauptete er, er habe ein Recht auf dem Eisernen Thron zu sitzen.

Varys: Er hatte Targarysches Blut durch seine Mutter.

Baelish: Ein hübsches Kleid für eine hässliche Wahrheit: Es war Krieg und er konnte den Hammer härter schwingen als die anderen Kandidaten. Wann wusstet ihr, dass ihr verloren hattet, Lord Varys?

Varys: Als Robert Prinz Rhaegar am Trident getötet hatte.

Baelish: Falsch. Ihr habt den Krieg verloren, als ihr Ned Stark zurück in den Norden schleichen lassen habt. Weder das verdammte Tor des Tals oder Maidengraben im Norden wurden jemals erobert. Sie hätten jahrelang standhalten können, selbst wenn ihr Robert getötet hättet, aber ihr habt den euch auch durch die Finger gehen lassen.

Varys: Ich habe dem Hof gesagt, dass Robert sich in der Steinsepte versteckt, aber die Hand des Königs hat zu viel Zeit damit vergeudet, die Stadt zu durchsuchen. Irgendwas wegen dem Ruhm eines Zweikampfes, Dann erschien Ned Starks Armee, um den Tag zu retten.

Baelish: Wirklich Schade, dass Lord Tywin nicht länger mehr Hand des Königs war. Er hätte einfach... die Stadt zerstört und die Sache wäre erledigt gewesen.

Varys: Möglicherweise. Und vielleicht hätten die Rebellen noch mehr vom Land um ihre Banner scharren können.

Baelish: Beinahe habe ich es vergessen. Ihr ward immer so loyal zu den Lennisters, während des Krieges. Nicht wahr?

Varys: Ich habe dem Reich gegenüber meine Pflicht getan. Als Lord Tywin in Königsmund aufgetaucht ist und seine Loyalität verkündet hat, warnte ich Aerys die Tore nicht zu öffnen. Prinz Rhaegar war Tod, unsere Armeen zerstört. "Der Löwe rührt sich nicht, ehe er nicht Fleisch richt."

Baelish: Ich bewundere eure Überredungskünste, Lord Varys. Nur wenige beherbergen so viel Wissen, zu so wenig Nutzen.

Varys: Großmaester Pycelle sagte Aerys was er hören wollte: Das sein alter Freund Tywin dort war, um ihm zu helfen.

Baelish: Dann stürmte Aerys "alter Freund" die Stadt und sein Sohn stach ihm in den Rücken.

Varys: Eine bedauerliche, doch Notwendige Tat.

Baelish: Genauso wie die Begnadigungen die der neue König Robert den alten Königstreuen gewährte: Maes Tyrell, Barristan Selmy, euch.

Varys: König Robert entschied Weise Ordnung über Rache.

Baelish: Jon Arryn entschied Weise für Robert. Aber Jon Arryn starb, dann Robert, dann Ned. So endete ihre glorreiche Revolution.

Varys: Und seitdem brennt Westeros

Baelish: Lasst es.

Varys: Wie Targarysch von euch. Einer der Wahnsinnigen.

Baelish: Feuer verwandelt selbst die stolzesten Bäume zu Asche, lässt neuen Wurzeln Platz, um sich auszubreiten...

Auftritte

Auftritte

Charaktere

Große Häuser

Orte

Ereignisse

Verschiedenes

Oberyn Martell (Staffel 4)

Oberyn Martell: Zweimal versuchte die Targaryen Dorne mit Soldaten zu erobern. Zweimal haben sie versagt. Erst als die Drachenkönige mit Ehemännern und Ehefrauen kamen, gaben meine Vorfahren nach und stimmten zu sich ihren Sieben Königreichen anzuschließen. Haus Martell könnte bis zum Ende der Tage dem Krieg standhalten, aber wie konnten wir einem Frieden widerstehen, den man ins Bett nehmen kann?

Über Jahrhunderte hatte der Eiserne Thron keine loyaleren Verbündeten als die Prinzen von Dorne. Da die Martells nie von ihnen erobert wurden, behielten wir unsere ursprünglichen Titel. Vielleicht war es das, was Rhaegar Targaryen zu uns zog. Seine königlichen Eltern hatten keine Tochter bekommen, die er hätte Heiraten können, also musste er woanders nach einer Prinzessin suchen und es gab nur eine in Westeros: Elia von Haus Martell, meine Schwester. Sie war nicht die schönste Frau der Welt oder auch in Dorne, aber selten für eine Frau aus unserem Land, ihre Blume kam ohne Dornen. Sie war gütig und klug mit einem sanftmütigen Herz. Ich liebte sie, ich fürchtete um sie. Über Jahre verjagte ich geringere Männer von ihr, aber selbst ich versagte, als Rhaegar kam. Rhaegar war gut aussehend und der Kronprinz der Sieben Königslande und unsere Mutter hatte hart dafür gearbeitet die Verbindung zu sichern. Wie konnte Elia da ablehnen? Sie wurden verheiratet und er nahm Elia von ihrem Zuhause weg, von denen die sie liebten und für sie gestorben wären und er sperrte sie in den Roten Bergfried, über seinem Schweinestall von einer Stadt, umgeben von falschen Freunden. Sie gebar ihm eine Tochter und einen Sohn, auch wenn jeder von ihnen sie beinahe das Leben kostete.

Elia liebte Rhaegar, sie gehorchte ihm und er beschloss Lyanna Stark zu stehlen, ein bleiches nordisches Mädchen durch deren Venen Eis strömte, sowie wie bei all ihren Leuten. Anstatt seinen untreuen Sohn zu bestrafen, richtete König Aerys die Starks hin, als sie kamen um Gerechtigkeit zu fordern und löste ein Revolte aus. Ich weiß wie die Maester den Krieg jetzt nennen, aber ihn als "Roberts Rebellion" zu beschreiben, ändert nicht was es war. Der Krieg des Usurpators. Dorne stellte sich auf die Seite der Krone, denn wenn wir einen Schwur schwören, halten wir sie auch. Wir brauchten keine Drohungen von König Aerys, auch wenn er sie trotzdem machte. Er sperrte Elia und ihre Kinder in den Roten Bergfried, um unsere Loyalität zu sichern. Selbst in seinem Wahnsinn, wusste er noch, dass kein wahrer Mann aus Dorne, jemals Waffen gegen unsere geliebte Prinzessin erheben würde und dass wir bis zum Tod, für die Seite auf der sie war, kämpfen würden.

Am Trident verlor Dorne zehntausend Mann und zwei Prinzen. Meinen Onkel aus der Königsgarde und Elias galanten Ehemann Prinz Rhaegar, der zu langsam oder zu arrogant für Roberts Kriegshammer war. Als Roberts Armee Richtung Königsmund marschierte, schickte der Irre König seine Frau und sein eigenes Kind weg, aber er behielt meine Schwester und ihre darin. In seinem Wahnsinn, dachte Aerys die Männer aus Dorne hätten ihn und seinen Sohn am Trident verraten und er war nur zu glücklich seinen wahren Freund in seine Reihen zurück zu heißen: Tywin Lennister. Lord Tywins Armee stürmte die Stadt seines Freundes während Lord Tywins Sohn den König ermordete, den er geschworen hatte zu schützen. All das hätte vergeben werden können: Krieg ist schrecklich und Männer müssen schlecht werden, um ins Feld zu ziehen. Aber die Lennister wussten solange Elia und ihre Kinder, Rhaegars Erben, lebten, konnte kein Usurpator sicher auf dem Thron sitzen. Also ließ Lord Tywins Hund - Ser Gregor Clegane - der Berg- Elia zusehen wie er ihre Tochter ermordete und den Kopf ihres Neugeborenen Sohnes gegen die Wand schlug. Dann, mit dem Blut ihres Babys immer noch an seinen Händen, vergewaltige er Elia und ermordete sie. Als Lord Tywin später Robert Baratheon ihre Körper, gehüllt in rote Lennister-Mäntel, präsentierte, so sagte man mir verbarg die rote Farbe großzügig das Blut von den Augen der Männer.

Die Targaryen reden von Feuer und Blut. In Dorne ist unser Blut Feuer. Wenn Robert Baratheon es gewagt hätte einen Fuß in Dorne zu setzen, während seiner Regierung, hätte er den Fuß verloren und er ist nicht mal derjenige, den wir wegen Elia beschuldigen. Die Lennister denken ihr Gold erkauft ihnen Macht. Die Lennister denken, der Berg kauft ihnen Stärke. Aber wenn sie Frieden wollen, können sie ihn nicht mit Bergen von Gold erkaufen oder dem Stahl eines Berges. Sie müssen mit Blut bezahlen.

Auftritte

Auftritte

Charaktere

Große Häuser

Orte

Ereignisse

Verschiedenes

Barristan Selmy (Staffel 5)

Barristan Selmy:"Barristan der Kühne, so nennen sie mich, wenn ich dabei bin. Ich weiß, was sie hinter meinem Rücken sagen; Barristan der Alte. Das ist wahr. Ich bin Alt, meine Haare sind so weiß wie die Winter, die ich gesehen habe.'Je älter ein Mann wird, desto weniger Schlaf braucht er. In diesen Tagen habe ich kaum geschlafen. Wenn die Nacht über diese seltsame Stadt fällt, werde ich von den Gesichtern der Könige, denen ich gedient habe heimgesucht. Die Gesichter derer, die ich schwor zu beschützen. Die Gesichter derer, die ich enttäuscht habe.

Alles, was ich jemals wollte, war ein Leben voller Ehre und einen König beschützen, der meiner Dienste Wert ist. Während der Krieg der Neunhellerkönige suchte ich nach Maelys dem Grässlichen, dem letzten der Schwarzfeuer-Anwärter, der den ganzen Krieg angefangen hatte. Maelys glaubte, sein Targarysches Blut gäbe ihm ein Recht auf den Eisernen Thron. Ich stellte sicher, dass sein Blut ihm nicht mehr Rechte gab, als der Dreck um seine Leiche. Um seine Dankbarkeit zu zeigen, erhob der König mich zum Königsgardisten. Es war der stolzeste Moment meines Lebens.

Aber der König starb und ich war nicht bei ihm. Nicht, dass ich ihn hätte retten können, wenn ich da gewesen wäre. Aber trotzdem schwor ich mir es bei seinem Sohn, dem jungen Prinz Aerys, besser zu machen. Für 20 Jahre war seine Regierungszeit friedlich und blühend. Aerys war sehr beliebt bei den einfachen Leuten und respektiert bei seinen Lords. Aber als die Jahre vergingen, wurde sein Temperament trüber. Er wurde besessen von Drachen und Feuer und die Schwerter der Königsgarde konnten ihn nicht vor den Feinden schützen, die im Schatten verborgen waren. Mein König wurde wahnsinnig.

Aber es gab Hoffnung; seinen Sohn und Erben. Prinz Rhaegar war alles, worauf das Königreich nur hoffen konnte in einem Herrscher. Er war stark, aber auch sanftmütig, weise und vorsichtig und ein guter Freund. Welche Wunden Aerys auch ins Königreich schlug, wir hatten die Hoffnung, dass sein Sohn sie wieder verschließen würde, wenn er den Thron besteigen würde.

Dann kam Lord Whents Turnier von Harrenhal, das Größte, das es jemals in Westeros gegeben hat. Ich entsattelte jeden Mann gegen den ich antrat, bis nur noch Prinz Rhaegar übrig blieb. Wir stellten beide unsere Füße in den Sattel und senkten unsere Lanzen und griffen an und ich fiel. Dreckig und verletzt, sah ich mit an wie Rhaegar Lyanna Stark den Siegeskranz voller Rosen schenkte, obwohl sie mit Robert Baratheon verlobt und Rhaegar selbst mit Elia Martell verheiratet war. Wir alle wissen, was danach geschah. Wenn ich nur etwas schneller gewesen wäre mit der Lanze, wenn ich ein schnelleres Pferd gewählt hätte, vielleicht hätte ich dem Königreich die Zerstörung, die folgte, ersparen können.

Oder wenn ich daran gedacht hätte Brandon Stark vor seiner Unbedachtheit zu warnen. Er kam selbst nach Königsmund und verlangte, dass Rhaegar seine Schwester zurück gibt. Armer Narr. Wenn er nur die Tiefe von Aerys Wahnsinn geahnt hätte, hätte er es nicht gewagt, ihn zu provozieren. Aerys befahl Brandons Verhaftung und mir blieb nichts anderes übrig, als zu gehorchen. Als Brandons Vater, Lord Rickard Stark nach Königsmund kam, um für seinen Sohn um Vergebung zu bitten, wurde er von Aerys lebendig verbrannt, während ich nichts anderes tun konnte als zusehen. Ich hatte einem Irren König einen Schwur geleistet und war durch Ehre daran gebunden ihm zu gehorchen, selbst auf Kosten meiner Seele.

Bald kamen Raben mit schlechten Nachrichten für den König: Das Grüne Tal befand sich in offener Rebellion. Die Rückgabe von Lyanna Stark verlangend, zerstörte Robert Baratheon jede Armee, die sich ihm entgegen stellte. Eddard Stark, Brandons jüngerer Bruder, marschierte den ganzen Norden runter zur Enge und hatte Catelyn Tully, Brandonds Verlobte geheiratet und so die Unterstützung der Flusslande gewonnen. Der König sandte Raben nach Casterlystein, um seine ehemalige Hand um Hilfe anzuflehen...aber keine Raben kamen zurück.

Ein Plan wurde erstellt. Prinz Rhaegar sollte selbst die königlichen Kräfte anführen, nun verstärkt durch zehntausend Dornischen Männer, nach Norden um sich Robert Baratheon zu stellen, während die Königsgarde Lewyn Martell und ich den König begleiten würden. Bevor wir aufbrachen, vertraute der Prinz mir an, dass, wenn wir von der Schlacht zurückkehren, es viele Veränderungen bei Hofe geben werde. Trotz meines Schwurs an den König, muss ich zugeben, dass ich darüber aufgeregt war.

Auf dem Weg um uns Roberts Armee zu stellen, waren wir sicher wir würden gewinnen. Wir waren in der Überzahl und wir hatten Prinz Rhaegar. Seine Anwesenheit hob die Stimmung unserer Männer und er sah jedes bisschen so aus, wie der König, der er bestimmt war zu werden, aussehen sollte. Aber am Trident spielten die Götter uns einen grausamen Streich. Robert bewies die Worte der Baratheon, während seine Armee durch unsere Reihe brach. Lewyn Martell wurde getötet und ich fiel im Zweikampf schwer verwundet und konnte nichts tun als zusehen, wie Roberts Kriegshammer Rhaegars glorreiche Herrschaft beendete, bevor sie angefangen hat und das Königreich würde niemals sein Blut im Trident abwaschen können. Und doch Robert verschonte mich, bestand sogar darauf, dass sein persönlicher Maester sich um meine Wunden kümmerte, aus Respekt vor mir.

Aber Respekt wofür? Ein Königsgarde solle keinen König überleben, schon gar nicht zwei und einen der bestimmt war es zu sein. Ich habe Haus Targaryen einen Eid geschworen und ich habe sie enttäuscht. Alles was von ihnen übrig geblieben ist, ist ein einziges Feuer, halb am Ende der Welt, umgeben von Dunkelheit. Wenn die Götter gnädig wären, wäre ich immer noch Jung und im Vollbesitz meiner Kräfte. Aber was auch immer es kostet ich werde dieses Feuer nicht ausgehen lassen. Dieses Mal werde ich nicht versagen.

Auftritte

Auftritte

Charaktere

Große Häuser

Orte

Ereignisse

Verschiedenes

Jaime Lennister (Staffel 6)

Jaime Lannister: Königsmörder. Ein Wort das jeder Mann und jede Frau in Westeros mir entgegen wirft, auch wenn viele den König, den ich erschlug, nicht nennen können. Das verstehe ich. Für sie bin ich ein Symbol für das, was sie niemals haben werden und eine Warnung, dass sie es nie erhalten. So können sie mich aus der Sicherheit ihrer kleinen Leben verachten. Denn, wenn ein Hund wahnsinnig wird, legen wir ihn um. Warum nicht auch einen König? Ich war niemals dazu bestimmt, Teil der Königsgarde zu sein. Oh, als Junge träumte ich vom weißen Umhang wie alle Jungen. Aber ich war der Erbe von Tywin Lennister, Hand des Königs. Wenn er die Gezeiten verbot, die Wellen würden aufhören. Dann war ich 15 und mein Vater beglückwünschte mich zu meinem Ritterschlag im Roten Bergfried. Ich frage mich, ob es das letzte Mal war, dass er Stolz auf mich war.

In dieser Nacht klopfte es an meiner Tür und ich öffnete sie und fand meine Schwester Cersei verkleidet als einfaches Dienstmädchen vor. Ich hatte sie nicht mehr gesehen, seit mein Vater sie mit an den Hof genommen hat, als sie 12 war. Sie war Erwachsen geworden. So wie ich. Sie erzählte mir, dass mein Vater vorhatte, mich mit Lysa Tully zu vermählen. Aber sie könnte dafür sorgen, dass der König mich zur Königsgarde ernennt, so dass ich bei ihr in der Stadt bleiben konnte. Alles, was ich tun musste war zuzustimmen. Ich brachte die offensichtlichen Einwände. Unsere Familie, unser Vater, Casterlystein. Bis sie mich fragte: " Ist es ein Stein, den du willst, oder bin ich es?" Als der Morgen kam, hatte sie mein Einverständnis. Ich würde für sie der Königsgarde beitreten. Ich würde meine Länder und meinen Titeln abschwören für sie. Ich würde unserer Familie abschwören für sie.

Schon bald befahl ein königlicher Rabe meinem Vater, mich dem König vorzustellen, beim Großen Turnier von Harrenhal um meinen Schwur zu sagen. Mein Vater brach in Wut aus. Er konnte nicht öffentlich Widersprechen, aber er trat als Hand des Königs ab und ging zurück nach Casterlystein, zusammen mit Cersei. Anstatt zusammen zu sein, tauschten Cersei und ich die Plätze. Dann fing alles an, auseinander zu fallen.

In Harrenhal machte König Aerys eine große Schau aus meiner Einführung. Ich kniete vor ihm in meiner schimmernden Rüstung und schwor den Eid der Königsgarde. Sobald Ser Gerold Hohenturm mir aufgeholfen hat und den weißen Umhang um die Schultern gelegt hat, ging ein Donnern von der Menge aus. Ich muss zugeben, trotz meines Vaters Zorn war ich glücklich. Und närrisch. In dieser Nacht wurde Aerys griesgrämig, schickte mich zurück zum Roten Bergfried um die Königin und den kleinen Prinz Viserys zu beschützen. Ser Gerold bot an diese Pflicht selbst zu übernehmen, damit ich am Turnier teilnehmen konnte, doch Aerys verweigerte es. "Er wird hier keinen Ruhm gewinnen", sagte der König."Er gehört jetzt mir, nicht Tywin. Er wird so dienen, wie ich es als richtig ansehe." Da verstand ich es. Es waren nicht meine Fähigkeiten oder mein Wagemut, die mir diese Ehre zuteil haben lassen. Der Irre König hatte mich gewählt, um meinen Vater zu ärgern und seinen Erben zu stehlen. Ich wollte den weißen Umhang runter reißen, aber es war zu spät. Eine Königsgarde dient bis an sein Lebensende.

So hielt ich meinen Schwur aufrecht, weg gesperrt im Roten Bergfried wo Varys mich beobachten konnte und der Henker mich finden, falls mein Vater den König verärgern würde. Ich diente zum Vergnügen des Königs, als dieser Rickard Stark lebendig verbrannte und seinen Sohn erwürgte und so die Rebellion anzettelte. Ich verteidigte die Ehre des Königs gegen Höflinge, nachdem seine Generäle Schlacht um Schlacht gegen Robert verloren. Ich behielt die Geheimnisse des Königs für mich, als seine Pyromantiker geheime Lager Seefeuer unter Königsmund versteckten. Ich gab dem König Ratschläge als die Armee meines Vaters an den Stadttoren erschien und Großmaester Pycelle log, mein Vater sei gekommen um ihn zu retten. Viele vergessen, dass ich versuchte, den König vor Unheil zu beschützen. Als die Lennister-Soldaten durch die Tore stürmten, viel die Aufgabe mir zu den Roten Bergfried zu halten, als die letzte noch verbliebene Königswache in der Stadt. Ich wusste wir hatten verloren und schickte nach Aerys, ob ich gehen und nach Bedingungen fragen durfte. Mein Mann kam zurück mit dem königlichen Befehl: "Bring mir den Kopf deines Vaters, wenn du kein Verräter bist." Aerys würde nicht aufgeben. Sein Pyromantiker war bei ihm, sagte mein Botschafter.

Ich wusste was das bedeutet. Aerys Targayen war alleine im Thronsaal, als ich ihn fand, zupfte an seinen schorfigen und blutenden Händen. Der Narr schnitt sich immer selbst am Eisernen Thron. "Verbrennt sie" Verbrennt sie", murmelte er immer wieder. Aerys hatte sich entschieden, Robert König werden zu lassen, nach allem, über die verkohlten Knochen und Asche von Königsmund. Er muss geglaubt haben, sein Pyromantiker war Nahe genug, um ihm zu gehorchen, aber ich hatte ihn ein paar Minuten zuvor im Hof getötet. Als ich mich dem Thron näherte, leuchtete einen Moment Vernunft in den Augen des Königs auf, lange genug um den Blick in meinen zu lesen. Seine Augen wurden weit und der königliche Mund öffnete sich schockiert. Er drehte sich um und rannte davon. Ein einzelner Stich war alles was es brauchte um die größte Dynastie, die die Welt jemals gesehen hat zu beenden. Unter den leeren Augen der Drachen an den Wänden, quietschte der letzte Drachenkönig wie ein Schwein und scheißte sich selbst ein. So einfach, dachte ich. Ein König sollte nicht so einfach sterben.

Die Ritter meines Vaters stürmten in die Halle, um das Ende mit anzusehen, also gab es für mich keine Zeit zu verschwinden und einen anderen Angeber den Ruhm oder die Schuld zu stehlen. Ich wusste es sofort, als ich den Ausdruck in ihren Augen sah. Es würde Schuld sein. Lennister oder nicht, ich war einer von Aerys Königswachen. Ich befahl ihnen den Tod des Irren Königs zu verkünden und alle zu verschonen, die sich ergaben. Sie fragten mich ob sie auch einen neuen König verkünden sollten. Ich wusste was das bedeutete. Würde es mein Vater sein, oder Robert Baratheon, oder vielleicht das Kind Viserys, welches nach Drachenstein geflohen war. Ein Targaryscher Kindkönig mit meinem Vater um als Hand in Wahrheit zu herrschen. Ich dachte das Ned Stark und Robert Baratheon vor Wut heulen würden, bei einem solchen Ende ihres heldenhaften Krieges und ich war versucht. Dann sah ich runter auf Aerys, das Blut seines Lebens sickerte aus der Wunde und verteilte sich auf dem Boden um ihn herum. "Verkündet wenn ihr verdammt nochmal wollt", sagte ich. Ich stieg die Stufen zum Eisernen Thron hoch und setzte mich mit dem Schwert auf den Knien hin, darauf wartend wer kommen würde um das Königreich für sich zu beanspruchen.

Auftritte

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.