FANDOM



Die Plünderung von Königsmund (im Original: Sack of King's Landing) ist ein Ereignis, welches sich gegen von Roberts Rebellion ereignet. Im Zuge der Plünderung und des damit verbundenen Massakers kommen die meisten Mitglieder des Hauses Targaryen um.

In der Serie

Vorgeschichte

Bei der Schlacht am Trident konnte Robert Baratheon den Kronprinzen Rhaegar Targaryen töten und einen Sieg erlangen. Tywin Lennister, der sich zu der Zeit neutral verhalten hat und sich noch keiner Seite im Krieg anschloss, zog mit seinen Truppen nach Königsmund. Er erzählte dem König, dass er die Stadt vor den Rebellen beschützt, falls er die Tore öffnen würde. Dies war allerdings nur eine Falle von Tywin, der in Wahrheit die Plünderung der Stadt geplant hatte.

Die Plünderung

Die Lennistersoldaten plündern auf brutale Art und Weise die Stadt. Der Irre König wird im Thronsaal von Ser Jaime Lennister, ein Mitglied der Königsgarde, ermordet. Lord Tywin befiehlt Ser Gregor Clegane die restlichen Familienmitglieder der Targaryen umzubringen. Gregor tötet Rhaegars Kinder Rhaenys und Aegon.[1] Danach vergewaltigt er Elia Martell und tötet sie anschließend ebenfalls. Eddard Stark findet sich danach ebenfalls in Königsmund ein und findet im Thronsaal den getöteten König zusammen mit Jaime Lennister vor.[2]

In den Büchern

Als Aerys II. Targaryen, auch genannt der “Irre König”, von der Niederlage seiner Truppen und des Todes seines Sohnes Rhaegar in der Schlacht am Trident erfuhr, schickte er seine Familie nach Drachenstein und plante zusammen mit seiner neuen Hand, dem Alchemisten Rossart, die gesamte Stadt Königsmund mithilfe von Seefeuer zu zerstören, bevor der Usurpator Robert Baratheon sie hätte einnehmen können.

Kurz darauf erschien ein Heer von etwa 12000 Mann unter der Führung Tywin Lennisters vor den Toren der Stadt. Tywin schien sich auf die Seite der Targaryen stellen zu wollen und Aerys II. glaubte sich der Rettung nahe. So gab er seinen letzten, irren Befehl. Entgegen dem Wunsch des Eunuchen Varys öffnete Aerys die Tore - überredet von Großmaester Pycelle.

Gleich darauf begannen Tywins Männer die Stadt zu plündern. Tywins Sohn Ser Jaime Lennister hatte inzwischen von Aerys Plan erfahren und brachte Rossart um. Kurz darauf tötete er auch Aerys, welcher sich im Thronsaal versteckt hatte. Diese Tat brachte ihm den Beinamen "Königsmörder" ein.

Wenig später drangen Gregor Clegane und Ser Amory Lorch in den den Roten Bergfried ein und brachten Rhaegars gesamte Familie um. Angeblich soll Gregor Clegane dem jungen Aegon den Kopf eingeschlagen und seine Mutter Elia Targaryen vergewaltigt haben. Auch Rhaenys Targaryen fiel der Plünderung der Festung zum Opfer.

Die Rettung für die Stadt kam schließlich, als Eddard Stark mit der Vorhut von Roberts Heer in Königsmund ankam. Eddard ritt rasch in den Thronsaal und sah dort Jaime Lennister auf dem Eisernen Thron sitzen. Dieser räumte jedoch den Thron mit den Worten, er habe ihn nur für Robert warm gehalten.

Schlussendlich ging die Plünderung ihrem Ende zu, doch trotzdem sollten die Taten der Westmänner vielen Städtern lange noch in Erinnerung bleiben. Robert Baratheon wurden die Kinder Rhaegars in scharlachroten Mänteln präsentiert. Während Eddard der Meinung war, es sei Mord gewesen, meinte Robert, es wäre nichts anderes als Krieg.

Siehe auch

Einzelnachweise


Roberts Rebellion
Prolog Turnier von HarrenhalEntführung von Lyanna StarkHinrichtung von Rickard und Brandon Stark
Schlachten Schlacht von SommerhallSchlacht von AschfurtSchlacht der GlockenSchlacht am TridentPlünderung von KönigsmundErmordung von Aerys II. TargaryenBelagerung von Sturmkap
Epilog Kampf am Turm der FreudeAngriff auf Drachenstein
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.