FANDOM


Das Massaker von Hartheim (im Original: Massacre at Hardhome) ist eine Schlacht, die in Game of Thrones in der Episode "Hartheim" der fünften Staffel ausgetragen wurde. Dabei findet das Ereignis hinter der Mauer in dem Ort Hartheim statt.

In der Serie

Vorgeschichte

Nach der verlorenen Schlacht um die Schwarze Festung und der Unterstützung von Stannis Baratheon flohen die übrig gebliebenen Wildlinge nach Hartheim. Der König-jenseits-der-Mauer Manke Rayder wurde wegen seiner Taten bei lebendigem Leibe von Melisandre verbrannt.[1]

Um das freie Volk hinter der Mauer mit der Nachtwache zu vereinen, reiste Jon Schnee zusammen mit Tormund nach Hartheim. Ihr Ziel war es, die Fraktionen zusammen gegen die Weißen Wanderer und ihrer Armee von Wiedergängern zu mobilisieren.

Die Ältesten der Wildlinge berieten sich mit Jon zusammen. Einige schlossen sich seiner Idee an und die Evakuierung begann. Stannis hatte Jon mehrere Schiffe zukommen lassen, um die Wildlinge von Hartheim zur Mauer zu bringen.

Ablauf

Viele Wildlinge müssen auf die Boote von Stannis gebracht werden, doch während der Evakuierung greifen die Weißen Wanderer an, die mit einem Heer aus Wiedergängern erscheinen. Um die Gefahr nicht nach Hartheim zu bringen werden die Tore geschlossen, wodurch die außenstehenden Wildlinge von den Wiedergängern erfasst und umgebracht werden.

508 Jon Eddison

Jon und Eddison erreichen Hartheim.

Zahlreiche Wiedergänger stürmen den Ort und die Nachtwache versucht so viel Wildlinge wie möglich zu retten. Jon macht sich auf die Suche nach dem Drachenglas, das er in einer Hütte liegen gelassen hat. Zusammen mit Loboda erreicht er die Hütte, wo sie auf einen Weißen Wanderer treffen. In einem Kampf kann der Wanderer Loboda töten, jedoch gelingt es Jon durch sein valyrisches Schwert den Weißen Wanderer zu töten. Zu viele Wiedergänger stürmen das Dorf, sodass den Kriegern nichts anderes mehr übrig bleibt, als sich zurück zu ziehen. Jon muss nun mit ansehen, wie die restlichen Wildlinge, die nicht gerettet werden konnten, von den Wiedergängern massakriert werden. Als Jon und die anderen mit einem kleinen Boot fliehen, läuft der Nachtkönig über den Steg und erblickt Jon. Sie schauen sich an als der Nachtkönig plötzlich seine Arme hebt. Die toten Wildlinge werden als Wiedergänger wiederbelebt und kämpfen nun in der Armee der Toten.[2]

Folgen

Da die Verteidigung von Hartheim scheiterte, verlor das Freie Volk einen der wichtigsten Standorte, da das Dorf einen freien Zugang zum Meer verschaffte. Des Weiteren zeigt sich durch diesen Angriff, dass die Weißen Wanderer vom gesamten Norden, im Land hinter der Mauer, Besitz ergriffen und eine standhafte, willenlose Armee von tausenden von Wiedergängern bereitgestellt haben.

Das Drachenglas, das Samwell Tarly einst verwendete, um einen Weißen Wanderer zu töten, ist nun verschollen und es existieren nicht genügend valyrische Schwerter, um die Kreaturen aufzuhalten. Mit dem Massaker ist Lord Kommandant Schnee klar geworden, dass die Nachtwache ohne die Wildlinge nicht auskommen kann und auch dass der Nachtkönig einen mächtigen Zauber beherrscht, um hunderte Wiedergänger auf einen Schlag zu erschaffen.

In den Büchern

Dieser Abschnitt enthält noch keinen oder nur ungenügenden Inhalt. Du kannst Game of Thrones Wiki helfen, indem du ihn erweiterst.

Einzelnachweise


Krieg jenseits der Mauer
298 n. A. E. Großer Ausmarsch
299 n. A. E. Schlacht an der Faust der Ersten Menschen
300 n. A. E. Meuterei auf Crasters Bergfried
301 n. A. E. Überfall auf Crasters BergfriedPlünderung von MulwarftSchlacht um die Schwarze Festung
302 n. A. E. Massaker von HartheimMeuterei auf der Schwarzen Festung
303 n. A. E. Angriff auf die Höhle des Dreiäugigen Raben
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.