FANDOM


Deine Mutter war Lyanna Stark und dein Vater, dein leiblicher Vater, war Rhaegar Targaryen. Du bist nie ein Bastard gewesen. Du bist Aegon Targaryen, der wahre Erbe des Eisernen Throns.
 
Samwell Tarly zu Jon Schnee ("Winterfell")

Jon Schnee (im Original: Jon Snow), geboren als Aegon Targaryen, ist ein Hauptcharakter ab der ersten Staffel von Game of Thrones. Er wird von Kit Harington verkörpert und erschien erstmals in "Der Winter naht", der ersten Folge der ersten Staffel.

Jon Schnee gilt als Bastardsohn von Lord Eddard Stark und einer unbekannten Frau.
Er tritt der Nachtwache bei, wo er zum Lord Kommandant gewählt wird. Nachdem Jon einem Attentat seiner Mitbrüder zum Opfer gefallen ist, wird er von Melisandre wiederbelebt und verlässt den Orden daraufhin. Schließlich rufen ihn die Nordmänner zum König des Nordens aus.
Es stellt sich heraus, dass Jon in Wahrheit der eheliche Sohn von Prinz Rhaegar Targaryen und Eddards Schwester Lyanna Stark ist und unter dem Namen Aegon Targaryen geboren wurde.

In der Serie

Biographie

Jon ist der eheliche Sohn von Prinz Rhaegar Targaryen und Lyanna Stark. Aufgrund von Komplikationen bei der Geburt, lag Lyanna im Sterben. Kurz vor ihrem Tod bat sie ihren Bruder, Eddard Stark, darum, dass er Jon beschützen soll. Eddard nahm Jon bei sich auf und gab ihn als seinen Bastard aus. Robert Baratheon gegenüber behauptet Eddard, dass es sich bei der Mutter um eine Dienerin namens Wylla handelt.[2] Jon selber weiß nicht über seine wahren Eltern Bescheid.

Jon wächst als unehelicher Sohn von Eddard Stark auf Winterfell auf. Obwohl er in Dorne und nicht im Norden geboren wurde, trägt er den Bastardnamen Schnee. Da er wie ein Stark und Nordmann aufgezogen wurde, übernahm er deren Überzeugungen und Sinn für Ehre. Er versucht stets, sich in komplexen und moralisch mehrdeutigen Situationen daran zu orientieren.

Jons Anwesenheit in Winterfell sorgt gelegentlich für Spannungen zwischen Eddard und seiner Frau Catelyn Stark. Catelyn Stark hat Jon immer nur als Bastardsohn ihres Mannes sehen können und nie als Bruder ihrer eigenen Kinder. Es ist bekannt, dass Jon als Kind einst die Pocken hatte, weil Catelyn es ihm gewünscht hat, da sie nicht in "diese fremden braunen Augen" sehen konnte. Als er beinahe daran starb, wurde Catelyn bewusst, dass sie einem armen, wehrlosen Kind den Tod wünschte. Sie hielt sich selbst für eine Mörderin und fing an zu beten, dass Jon überlebt. Sie schwor, dass sie ihn dann wie ihren eigenen Sohn lieben und ihm eine Mutter sein würde. Jon überlebte die Pocken, doch Catelyn konnte ihr Versprechen nicht einlösen. Sie schaffte es nicht, das "arme, mutterlose Kind" zu lieben und das nur, weil sie eifersüchtig war. Das Leid, das der Familie Stark widerfährt, ist ihrer Ansicht nach ihre Schuld, da sie ihr Versprechen nicht eingelöst hat.[3]

Trotz alledem kommt Jon gut mit seinen Halbgeschwistern zurecht, vor allem mit Robb und Arya Stark. Wie all seine Halbgeschwister hat auch Jon einen Schattenwolf. Sein Wolf Geist ist im Gegensatz zu den Wölfen seiner Halbgeschwister ein Albino und hat deswegen weißes Fell und rote Augen. Jon entscheidet sich, wie sein Onkel Benjen Stark der Nachtwache beizutreten, wo seine Geburt und Herkunft von zweitrangiger Bedeutung sind.

Staffel 1

Jon und Robb unterrichten Bran Stark im Bogenschießen, als ein Deserteur der Nachtwache gefasst wird. Jon ist zugegen und rät Bran, seinen Blick nicht abzuwenden, als der Deserteur enthauptet wird, denn der Vater würde es sehen. Nachdem dies geschehen ist und die Gruppe zurück nach Winterfell reitet, finden sie eine tote Schattenwölfin und ihre fünf lebendigen Jungen. Jon kann Ned davon überzeugen, dass sie wie für die (fünf leiblichen) Stark-Kinder gemacht sind, da der Schattenwolf das Banner des Hauses Stark ziert. Als sie schon im Begriff sind, zu gehen, findet Jon den "Wicht des Wurfes", einen Albinowolf, und nennt diesen Geist.
101 Bran Robb Jon trainieren Bogenschießen

Bran, Jon und Robb beim Bogenschießen

Beim Eintreffen von König Robert in Winterfell ist Jon Schnee zugegen. Jedoch ist er bei dem großen Fest zu Ehren des Königs nicht anwesend, da seine Stiefmutter Catelyn Stark es als eine Schande empfindet, einen Bastard in ihrer Mitte zu haben. Als sein Onkel Benjen von der Nachtwache eintrifft, bietet er Jon an, auch eines Tages der Nachtwache beizutreten, da dort noch nie einem Bastard ein Platz verweigert wurde. Jon meint, dass er schon jetzt dafür bereit sei und sein Vater es ihm auch sicher erlauben würde. Kurze Zeit später spricht Jon mit Tyrion Lennister, welcher versteht, wie es ist, ein Außenseiter zu sein, und ihm daher den Ratschlag erteilt, die Bezeichnung "Bastard" wie eine Rüstung zu tragen, damit ihn keiner damit verletzen kann.[4]

Am nächsten Morgen ist Jon dabei, ein Schwert für seine Halbschwester Arya schmieden zu lassen, als er ein paar Worte mit Jaime Lennister wechselt, welcher ihm sarkastisch dafür dankt, dass er das Land in Zukunft vor allen furchtbaren Gefahren von jenseits der Mauer beschützen wird. Bevor Jon zur Mauer aufbricht, verabschiedet er sich von dem bewusstlosen Bran Stark, der einen Sturz von einem Turm erlitt. Catelyn, die neben Bran wacht, fordert Jon unfreundlich zum Gehen auf. Jon besucht Arya ein letztes Mal, um ihr das Schwert Nadel zu überreichen, welches er für sie anfertigen ließ, und gibt ihr den ironischen Ratschlag, ihre Gegner „mit dem spitzen Ende zu durchbohren“. Auch von Robb verabschiedet er sich und Robb spricht zuversichtlich von dem nächsten Treffen, in welchem Jon schwarz tragen wird. Nach ihrem Aufbruch schwört Eddard Stark, Jon von seiner Mutter zu erzählen, wenn sie sich das nächste Mal sehen würden. Auf seinem Weg zur Mauer wird Jon von seinem Onkel Benjen sowie von Tyrion Lennister, welcher schon immer mal die Mauer sehen wollte, begleitet.[2]

An der Mauer angekommen muss Jon seine Vorstellung von einer noblen Bruderschaft, welche das Reich vor Wildlingen und Weißen Wanderern beschützt, aufgeben, und ihm wird klar, dass es sich bei der Nachtwache in Wirklichkeit um eine Bande von Verbrechern und Ausgestoßenen handelt, welche keine andere Wahl hatten. Jon handelt sich gleich zu Anfang die Missbilligung von Ser Allisar Thorn ein, der die neuen Rekruten trainiert. Auch fängt sich Jon den Neid der anderen Rekruten ein, da seine Fähigkeiten im Schwertkampf denen der anderen bei weitem überlegen sind. In der Waffenkammer konfrontiert Grenn ihn damit, ihm die Nase gebrochen zu haben, woraufhin Jon nur entgegnet, dass dies eine Verbesserung sei. Daraufhin wird er von den drei Rekruten - Grenn, Pypar und Rast - festgehalten und bedroht. Tyrion Lennister schreitet ein und führt Jon zudem vor Augen, dass die meisten der anderen noch nie zuvor ein Schwert in der Hand gehalten haben und im Gegensatz zu Jon auch nicht von einem Waffenmeister ausgebildet wurden. Jon beschließt, Grenn und Pypar im Schwertkampf zu trainieren und freundet sich mit ihnen an. Er freundet sich ebenso mit Samwell Tarly an, als dieser an der Mauer ankommt, und beschützt ihn vor dem Zorn Allisar Thornes und dem der anderen Rekruten.[5][6]

Als das Pferd von Benjen Stark reiterlos zurückkehrt, ist Jon besorgt. Nachdem er sein Training abgeschlossen hat, wird er in die Nachtwache aufgenommen und schwört seinen Eid. Zu seiner Enttäuschung wird er jedoch den Kämmerern zugeteilt anstatt den Grenzern, und er glaubt zunächst, dass er diese Erniedrigung Ser Allisar Thorn zu verdanken hat. Sam weist ihn jedoch darauf hin, dass Jon als persönlicher Kämmerer von Lord-Kommandant Jeor Mormont auch dessen Schriftverkehr mitbekommt und Mormont ihn wahrscheinlich auf die Rolle des Kommandanten vorbereiten will.[7]

Später findet Geist die Leichen von zwei toten Wächtern, die mit Benjen losreiten sollten: Othor und Ser Jafer Blumen. Nachdem Jon von der Gefangenschaft seines Vaters in Königsmund erfährt, verspottet Allisar Thorn ihn, der Bastard eines Verräters zu sein, woraufhin Jon ihn mit einem Messer angreift, aber rechtzeitig zurückgehalten werden kann. Jeor Mormont erteilt ihm Stubenarrest. In der Nacht wird Othors Leiche zu einem Wiedergänger und greift Mormont an. Jon kann ihn retten, indem er den Wiedergänger verbrennt, zieht sich dabei aber selbst eine Verbrennung am Handgelenk zu. Mormont überreicht Jon zum Dank das Schwert Langklaue aus valyrischem Stahl.[8]

Jon überlegt, zu desertieren, um Robbs Armee gegen die Lennisters beizutreten. Maester Aemon erzählt ihm, dass er vor einer ähnlichen Herausforderung stand, als der Irre König, sein Sohn und seine Enkel in Roberts Rebellion getötet wurden, und gibt sich somit als Targaryen zu erkennen.[9] Als Jon die Nachricht erhält, dass Eddard Stark auf Befehl von König Joffrey Baratheon exekutiert wurde, verlässt er die Nachtwache sofort, um Robbs Armee beizutreten und seinen Vater zu rächen. Sam, Pypar und Grenn reiten ihm jedoch hinterher und können ihn davon überzeugen, der Nachtwache treu zu bleiben. Am nächsten Morgen erzählt Mormont ihm, dass der Krieg gegen die Weißen Wanderer viel bedeutsamer ist als der Kampf um den Eisernen Thron in Königsmund. Er teilt Jon mit, dass die Nachtwache bald nördlich der Mauer reitet, um mehr über den Feind in Erfahrung zu bringen. Jon verspricht, nie wieder desertieren zu wollen und schließt sich der Expedition an.[10]

Staffel 2

Lord-Kommandant Jeor Mormont weist Jon eine führende Rolle zu, als sich die Expedition in den Norden aufmacht, um Benjen Stark zu suchen und um eine Erklärung für den Angriff des Wiedergängers zu finden. Sie durchqueren mehrere verlassene Wildlingslager, bevor sie beim Haus eines verbündeten Wildlings namens Craster halt machen. Niemand mag Craster, da er seine Töchter heiratet und diese schwängert. Jon fragt sich, was Craster dann mit seinen Söhnen mache. Craster erzählt dem Lord-Kommandanten, dass er Benjen seit drei Jahren nicht gesehen habe und dass die Wildlinge sich bei ihrem Anführer versammeln, dem König-jenseits-der-Mauer Manke Rayder, einem ehemaligen Mitglied der Nachtwache. Später versucht Sam Jon dazu zu überreden, Crasters schwangerer Tochter Goldy zu helfen, die Angst davor hat, einen Sohn zu bekommen, jedoch nicht erklären will, warum. Jon weigert sich, die Anweisung des Lord-Kommandanten zu missachten, derzufolge Crasters Töchter in Ruhe gelassen werden sollen. In der Nacht sieht Jon, wie Craster einen neugeborenen Sohn in den Wald trägt und folgt ihm unbemerkt.[11][12]


Er sieht, wie Craster das Neugeborene einem Weißen Wanderer hinlegt, aber erkennt die Kreatur nicht. Craster entdeckt ihn und setzt ihn außer Gefecht. Jeor Mormont offenbart Jon später, dass er über Crasters Opferungen schon die ganze Zeit Bescheid wusste, aber diese Tatsache bewusst ignoriert, da Craster ein nützlicher Verbündeter ist. Die Expedition erreicht einen uralten Gipfel, der als die Faust der Ersten Menschen bekannt ist, wo sie Qhorin Halbhand und seinen Trupp vom Schattenturm erwarten. Qhorin schlägt vor, dass sie ihre Taktik ändern und sich in kleinen Spähergruppen zum Pass aufmachen. Jon geht mit Qhorins Gruppe.[13][14]

206AlteundneueGötterYgritteJon2

Die Nachtwache ergreift Ygritte

Sie entdecken dabei Wildlinge, die um ein Feuer sitzen, und greifen diese an. Jon entdeckt jedoch, dass es sich bei einem Wildling um eine Frau handelt, und da er sie nicht töten will, schlägt er vor, sie zunächst zu befragen. Sie sagt ihm, ihr Name sei Ygritte. Ygritte meint, die toten Körper sollten verbrannt werden, damit diese nicht als Wiedergänger zurückkehren, doch Qhorin zweifelt dabei an ihren Absichten. Qhorin lässt Jon schließlich mit der Aufgabe allein, sie zu töten, da es zu viele Umstände bereiten würde, sie als Gefangene zu halten. Doch es widerstrebt Jon, eine Frau zu töten und er verhält sich sehr zögerlich, was Ygritte sichtlich nervös macht, welche lieber einen schnellen Tod hätte.

Schließlich nennt sie ihn verzweifelt einen Bastard, um ihm seine Aufgabe zu erleichtern, doch Jon verfehlt mit Langklaue absichtlich ihren Nacken. Ygritte springt daraufhin auf und flieht. Relativ schnell fängt Jon sie wieder ein, doch Ygritte erinnert ihn, dass sie beide nur zu gut wüssten, dass er sie nicht töten könne. Daraufhin fesselt er sie. Qhorin und die anderen sind nirgends zu sehen, und da die Nacht anbricht, entschließt sich Jon, die Gruppe erst am nächsten Morgen zu suchen. Ygritte schlägt vor, dass sie in der Nacht nebeneinander liegen, um Körperwärme zu teilen, und Jon willigt ein. Dabei macht sie sexuelle Andeutungen, doch Jon hält an seinem Eid fest, niemals mit einer Frau zu schlafen. Als Jon am nächsten Morgen Ygrittes Beine entfesselt, teilt sie ihm mit, dass sie ihm seine Jungfräulichkeit anmerke.

210 Jon Qhorin

Jon im kampf mit Qhorin Halbhand.

Während sie sich auf die Suche nach den verbliebenen Mitgliedern der Nachtwache machen, spricht Ygritte dieses Thema mehrmals an, um Jon in Verlegenheit zu bringen. Während Jon schließlich abgelenkt ist, reißt Ygritte ihn mit der Schlinge, an welche sie gefesselt war, von den Füßen und flieht abermals. Als er sie verfolgt, ist er plötzlich von Wildlingen umzingelt. Ygritte ruft ihm belustigt zu, dass er sie hätte nehmen sollen, als er die Möglichkeit hatte. Jon wird von den Wildlingen gefangen genommen und zu einem Mann mit einer Rüstung aus Knochen, bekannt als Herr der Knochen, gebracht.[15][16][17]

Es stellt sich heraus, dass Qhorin ebenfalls gefangen genommen wurde. Dieser plant, Jon als Verräter darzustellen und sich von ihm töten zu lassen, damit sich Jon bei den Wildlingen einnisten und diese unterwandern kann. Qhorin täuscht einen Streit vor und lässt sich von Jon im Kampf töten. Jon wird von seinen Fesseln befreit und Ygritte führt ihn zum Rande des Bergs, von dem aus sie ihm das große Wildlingslager zeigt.[18]

Staffel 3

Jon wird von Ygritte und dem Herrn der Knochen in das Wildlingslager geführt, wo er erstmals einen Riesen sieht. Er wird nun zum König-hinter-der-Mauer Manke Rayder gebracht, welchen er zunächst mit seinem Lieutenant Tormund Riesentod verwechselt. Manke sagt ihm, dass er froh sei, dass Jon Qhorin Halbhand getötet habe und fragt ihn nach seinem Beweggründen, sich dem freien Volk anzuschließen. Jon antwortet, dass er frei sein möchte, aber Manke schenkt dem keinen Glauben und erwidert, dass er Jon eher für jemanden hält, der ein Held sein möchte. Er fragt ihn nochmal und diesmal schildert Jon, wie er Craster dabei beobachtet hat, als dieser seinen neugeborenen Sohn einem Weißen Wanderer opferte und dass der Lord Kommandant davon bereits wusste. Er sagt, dass er desertiert, um auf der Seite zu kämpfen, die für die Lebenden kämpft. Dies überzeugt Manke schließlich, der Jon daraufhin zum Mitglied des freien Volkes erklärt.[19]

302 Jon Schnee Ygritte

Jon marschiert dann mit den Wildlingen und ihrem Anführer in Richtung Süden. Manke erklärt, dass seine Armee keine feste Einheit darstellt und sich aus etwa neunzig verschiedenen rivalisierenden Clans zusammensetzt, welche sieben verschiedene Sprachen sprechen. Er schaffte es jedoch, sie alle zu vereinen. Jon macht die Bekanntschaft von Orell, einem Warg, der in den Geist eines Tieres eindringen kann. Orell misstraut Jon von Anfang an. Manke befiehlt Tormund, eine Einheit von zwanzig Männern die Mauer hochklettern zu lassen, um die schwarze Festung vom Süden her anzugreifen, während Manke mit der Hauptarmee nördlich einstürmt. Tormund soll Jon mitnehmen, da er die schwarze Festung am besten kennt und seine neue Loyalität unter Beweis stellen kann: falls es sich herausstellen sollte, dass er der Nachtwache immer noch treu ist, soll Tormund ihn von der Mauer werfen.[3][20]

Auf dem Weg zur Mauer sammeln Jon und Ygritte Feuerholz, als Orell ihm Fragen über die Nachtwache stellt, u.a. wie viele Posten südlich der Mauer noch bemannt sind. Jon antwortet widerwillig, dass es drei gäbe: Die Schwarze Festung, Ostwacht an der See und den Schattenturm. Als Jon gefragt wird, wie viele Männer sich an der Schwarzen Festung zur Zeit befinden, nennt er tausend (es sind in Wahrheit eher dreihundert), was Orell ihm nicht glaubt und daraufhin wütend wird. Tormund sagt Jon, dass er ihn mag, ihm aber die Eingeweide durch die Kehle herausreißen wird, falls er lügt. Jon und Ygritte entfernen sich, aber sie stiehlt ihm sein Schwert, sodass Jon ihr bis zu einer heißen Quelle in einer Höhle folgt. Ygritte fängt dann an, sich auszuziehen und meint, dass sie sichergehen will, dass Jon sich wahrhaftig den Wildlingen angeschlossen hat. Zum Beweis soll er mit ihr sein Keuschheitsgelübde brechen.[21]

307 Ygritte und Jon

Jon und Ygritte südlich der Mauer.

Jon, obwohl anfangs sehr zögerlich, lässt sich schließlich darauf ein und schläft mit ihr. Nach dem Liebesakt liegen Jon und Ygritte in nackter Umarmung zusammen und nehmen anschließend ein Bad in der Quelle. Vor dem Aufstieg auf die Mauer möchte sich Ygritte ihrer Beziehung vergewissern und nimmt Jon das Versprechen ab, sie niemals zu betrügen. Während die Wildlinge die Mauer hinaufklettern, bricht ein Teil des Eises ab, so dass Jon und Ygritte mit dem Seil in der Luft hängen. Orell, der keine Hoffnung mehr für sie sieht, schneidet das Seil ab. Gerade noch rechtzeitig kann Jon sich wieder ins Eis einhaken und rettet somit sich selbst und Ygritte.

Nachdem sie auf der Spitze angekommen sind, marschieren sie in Richtung der schwarzen Festung um Mankes Signal zum Angriff auf die Nachtwache zu erwarten.[22] Während sie durch die Wälder streifen, zeigt sich Orell eifersüchtig auf Jon und versucht Ygritte davon zu überzeugen, dass er besser für sie geeignet wäre. Als sie auf der Jagd sind, zeigt Jon sich beeindruckt, als Ygritte ein Reh aus großer Distanz erschießt. Jon versucht Ygritte zu erklären, dass das Vorhaben der Wildlinge zum Scheitern verurteilt ist, doch sie will ihm nicht zuhören und erinnert ihn, dass auch er scheitern wird, wenn sie es nicht schaffen.[23]

305 Jon greift Orell an

Jon greift Orell an.

Der Trupp der Wildlinge bereitet sich darauf vor, einen alten Mann, welcher Pferde für die Nachtwache züchtet, zu berauben. Um seine Loyalität unter Beweis zu stellen, soll Jon ihn töten. Jedoch ist Jon nicht in der Lage, einen unschuldigen und wehrlosen Mann umzubringen und zögert zu lange, sodass Ygritte den alten Mann mit einem Pfeil erschießt. Daraufhin befiehlt Tormund seinen Männern, Jon umzubringen, da dieser immer noch der Nachtwache treu sei. Ygritte bereitet sich darauf vor, an Jons Seite zu kämpfen, aber Jon stößt sie weg und verhindert damit, dass sie einen ihrer Leute umbringt und somit auch als Verräterin gilt. Die Schattenwölfe Sommer und Struppel sind vor Ort und töten einige Wildlinge. Jon kämpft mit Orell und tötet ihn, jedoch lebt Orell in einem Adler weiter, welcher Jon angreift und schwere Wunden in seinem Gesicht hinterlässt. Jon schwingt sich dann auf ein Pferd und lässt Ygritte und Tormund zurück.[24]

Als Jon eine Pause macht, um aus einem Teich zu trinken, taucht Ygritte mit gespanntem Bogen hinter ihm auf. Sie scheint bereit zu sein, Jon für seinen Verrat zu erschießen, doch er verunsichert sie, indem er ihr ihre gegenseitige Liebe vor Augen führt. Jon ist sich sicher, dass sie nicht schießen wird und will auf sein Pferd steigen. In diesem Moment lässt Ygritte einen Pfeil los und trifft Jon an der Schulter, woraufhin er zu Boden geht. Er kriecht jedoch weiter zu seinem Pferd, schwingt sich drauf und wird von dem nächsten Pfeil ins Bein getroffen. Während er schon losreitet, schießt Ygritte ihm einen weiteren Pfeil hinterher, welcher ihn im Rücken trifft. Weinend sieht sie dem davonreitenden Jon hinterher.

Jon erreicht schwerverletzt und halb bewusstlos die schwarze Festung, wo sich Pyp und Sam um ihn kümmern.[25]

Staffel 4

Jon hat die Verletzungen überlebt und bereitet sich auf die Anhörung vor den obersten Mitgliedern der Nachtwache vor. Dem Rat sitzt Allisar Thorn vor, der vorübergehend die Nachfolge von Jeor Mormont als Kommandant der Nachtwache angetreten hat. Neben Maester Aemon ist auch Janos Slynt anwesend, der von Tyrion zur Mauer beordert wurde und in Jons Abwesenheit zur Nachtwache gestoßen ist. Jon teilt dem Rat mit, dass die Wildlinge unter Manke Rayder auf dem Weg zur Schwarzen Festung sind.

Er teilt alle Pläne der Wildlinge mit: ein von Manke von Norden und von Tormund von Süden her vorangetriebener Angriff, der auf das größte Feuer, das der Norden je gesehen hat, beginnen wird. Die Wildlinge verfügen über 100.000 Mann einschließlich Riesen. Thorn und Slynt sind jedoch misstrauisch gegenüber Jon. Slynt tut die Berichte von Riesen als Legende und Übertreibung ab. Jon entgegnet, dass Slynt nicht wisse, was jenseits der Mauer ist, er aber schon. Slynt verweist auf seine Erfahrung als Kommandant der Stadtwache von Königsmund. Jon meint jedoch, dass Slynt dies wohl nicht gut genug gemacht habe, weil er jetzt an der Mauer ist. Thorn bezichtigt Jon des Eidbruchs, da er Qhorin Halbhand, einen Bruder der Nachtwache, getötet und mit einer Wildlingsfrau geschlafen hat.

Jon verteidigt dies mit Quorins eigenem Plan, Jon als vermeintlichen Deserteur bei den Wildlingen einzuschleusen, was auch Quorins Tod beinhaltete. Letztendlich sei er zurückgekehrt, um seine Brüder vor den bevorstehenden Angriffen zu warnen. Er rechnet damit, zum Tode verurteilt zu werden, doch Maester Aemon entscheidet, dass dies nicht heute geschehen solle - sie brauchen jeden Kämpfer für die bevorstehende Schlacht. Thorn ist wütend über Aemons Entscheidung, doch dieser entgegnet, dass Jon weiterhin ein Mann der Nachtwache, seine Geschichte die Wahrheit und er folglich nicht des Eidbruchs schuldig sei. Auf die Frage Thornes, woher Aemon seine "magische" Fähigkeit habe, die Wahrheit zu erkennen, erklärt er dies mit seinem Aufwachsen in Königsmund.[26]

405 Jon Schnee Crasters Bergfried 02

Jon steht Karl Tanner gegenüber.

Nach einigen Tagen trifft die Meldung von Wildlingsangriffen südlich der Mauer und der Festung ein, was auf den bevorstehenden Angriff deuten lässt. Zur gleichen Zeit treffen Grenn und Eddison Tollett völlig unterkühlt an der Mauer ein. Sie sind die ersten seit Sam und Jon, die von der Expedition lebend zurückkehren und die Geschehnisse von Sam und Jon soweit sie können bestätigen.[27]

Jon beginnt die neuen Rekruten zu trainieren und auf die Kampftaktiken der Wildlinge vorzubereiten. Dies missfällt Thorn, da er sich als kommender Lord Kommandant sieht, doch Slynt informiert ihn, dass Jon bei den Brüdern sehr beliebt sei. Thorn will Jon vorerst von der Schwarzen Festung weghaben und genehmigt ihm einen Einsatz jenseits der Mauer, um die Mörder von Kommandant Mormont zu fassen und ihrer Strafe zuzuführen. Diesem Ritt schließen sich Grenn, Edd und einige andere Brüder an. Zu ihnen gehört auch Locke, der sich zum Schein bei der Nachtwache eingeschlichen hat, um ihn im Auftrage von Roose Bolton zu überwachen.[28]

Jon begibt mit sich mit seinen Gefährten zu Crasters Bergfried. Locke wird vorausgeschickt um die Lage auszukundschaften und entdeckt dabei auch einige Gefangene. In der Nacht greifen sie an. Locke trennt sich von den übrigen Kämpfern und begibt sich zu den vorher entdeckten Gefangenen. Unter diesen erkennt er Bran, den er entführen will. Locke wird jedoch von Hodor, in dessen Kopf Bran eingedrungen ist, getötet. Jon gelingt es derweil, den Anführer der Verräter, Karl Tanner, zu töten. Neben Jon haben auch Grenn und Edd die Kämpfe unbeschadet überstanden. Jon und die anderen haben nicht bemerkt, dass sich die Gruppe um Bran ebenfalls in Crasters Bergfried befunden hat. Deswegen können sie sich den Tod von Locke nicht erklären. Gemeinsam mit den befreiten Frauen von Craster brennen sie das Haus nieder.[29]

Zurück an der Mauer stößt Jon mit seinem Plan, den Durchgang in der Mauer mit Eis aufzufüllen, auf Ablehnung. Des Weiteren wird er von Allisar Thorn gezwungen, seinen Wolf Geist einzusperren.[30]

Eines Nachts ertönt zweimal das Hornsignal - der Angriff der Wildlinge hat begonnen. Manke Rayder hat ein ganzes Waldstück in Brand gesetzt und damit sein Versprechen vom größten Feuer, dass der Norden je gesehen hat, eingehalten. Thorn hat das Kommando auf der Mauer. Nachdem aber Thorn zur Abwehr des Angriffes auf die schwarze Festung von Süden her hinunter gegangen und Slynt von der Angst überwältigt worden war, hat Jon das Kommando auf der Mauer. Unter seiner Führung hält die Wache auf der Mauer stand. Als die Nachricht von der Verwundung Thornes bei Jon einrifft, übergibt er die Befehlsgewalt auf der Mauer an Edd, der den Angriff erfolgreich abwehren kann. Jon kämpft derweil mit einigen Getreuen in der Schwarzen Festung weiter. Zuvor hat er Grenn den Auftrag erteilt, das Eistor zu halten. Jon gelingt es, mehrere Wildlinge zu töten.

410 Jon Ygritte Begräbnis

Jon verbrennt Ygritts Leichnam.

Dabei kommt es auch zur Konfrontation mit Ygritte, als sie ihren Bogen auf ihn richtet, während er unbewaffnet da steht. Ygritte wird jedoch tödlich von einem Pfeil des Jungen Olly getroffen (dessen Dorf und Familie von den Wildlingen um Ygritte zerstört worden war). Der Angriff kann letztlich unter hohen Verlusten abgewehrt werden. Einzig der Wildling Tormund hat diese Attacke schwer verwundet überlebt. Jon erkennt, dass dies nur der erste Angriff gewesen ist und weitere folgen werden. Einem weiteren wird die Nachtwache nicht standhalten können. Er will zu Manke gehen, um ihn zu töten. Er hofft, dass sich dessen Armee dann auflösen wird.[31]

Manke erkennt Jons Absicht, doch in diesem Moment taucht Stannis Baratheon mit seiner Armee auf und vernichtet die Wildlingsarmee. Jon, der sich als Sohn Ned Starks zu erkennen gibt, rät, Manke gefangen zu nehmen und alle Leichen zu verbrennen. Stannis folgt diesem Ratschlag, da er Ned stets geachtet hat. Gemeinsam ziehen sie sich in die Schwarze Festung zurück und verbrennen auf Jons Anraten die gefallenen Männer. Jon erblickt dabei erstmals Melisandre, die in die Flammen starrt.[32]

Staffel 5

Jon Schnee trainiert nach der gewonnen Schlacht die neuen Rekruten. Er ist dabei sowohl streng als auch milde, sofern es angebracht ist. Er wird von Melisandre im Namen Stannis' auf die Mauer gebeten. Stannis ist nicht unbemerkt geblieben, dass Jons Wort bei seinen Brüdern der Nachtwache und den Wildlingen viel Gewicht hat.

502 Jon Schnee Stannis Baratheon Davos

Jon spricht mit Stannis Baratheon.

Stannis beabsichtigt Roose Boltons Kopf auf eine Lanze zu stecken und den Norden wieder zu befreien. Er braucht jedoch dafür mehr Männer und will die Wildlinge in seine Armee eingliedern. Jon bezweifelt, dass das Freie Volk sich einem König von Westeros anschließen wird, unterbreitet Manke jedoch das Angebot. Manke soll die Wildlinge überzeugen, das Angebot anzunehmen. Anderenfalls würde nicht nur er, sondern auch sein Volk sterben. Jon versucht Manke dazu bewegen seinen Stolz aufzugeben und so das Freie Volk zu retten, was schließlich seine Motivation für das ganze Unterfangen gewesen sei. Doch Manke zieht den ehrenvollen Tod vor, selbst als sich ihm offenbart, dass er verbrannt werden soll. Am Abend erhält er die letzte Gelegenheit, sich Stannis zu unterwerfen. Manke wünscht Stannis viel Glück, die Festung gegen das zu verteidigen, was kommen wird. Jon ist innerlich zerrissen, während sich die Flammen um Manke schlingen. Er verlässt die Hinrichtung und erschießt Manke aus einiger Entfernung mit einem Pfeil, um ihn von den Qualen zu erlösen.[33]

Stannis ist wenig darüber erfreut, dass Jon Manke einen schnellen Tod verschafft hat. Stannis wollte durch Mankes Tod den Wildlingen seine Stärke demonstrieren. Dennoch wird Jon durch Stannis angeboten, ihm den Norden zu bringen - als Jon Stark, Lord von Winterfell. Jon weiß nicht recht, wie er auf dieses Angebot reagieren soll. Schließlich ist er ein eingeschworener Bruder der Nachtwache. Er bezweifelt, dass die Menschen ihn als Lord akzeptieren werden, wenn er seinen Eid bricht. Unterdessen kommt es zur Wahl eines neuen Lord Kommandanten. Janos Slynt schlägt Allisar Thorn als neuen Kommandanten ob seiner Kampferfahrung und seiner Führung beim Angriff auf die Schwarze Festung vor. Es wird noch ein weiterer Kandidat vorgeschlagen, bevor Samwell Tarly das Wort ergreift. In einer mutigen Ansprache schlägt er Jon als neuen Lord Kommandanten vor, da er es war, der nach Thorns Verwundung das Kommando übernahm und sie im Kampf anführte und sie so alle rettete. Bei der Wahl zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Jon und Thorn ab. Als letztes entscheidet Maester Aemon mit seiner Stimme die Wahl zugunsten Jons. Er wird von einem Großteil der Nachtwache als neuer Lord Kommandant gefeiert.[34]

Durch die Wahl Jons zum neuen Lord Kommandanten, erlischt für Stannis endgültig die Option, Jon als Lord von Winterfell einzusetzen. Jon erhält dennoch einige wichtige Ratschläge von Stannis, um ein guter Anführer zu sein. Als neuer Lord Kommandant trifft Jon erste wichtige Entscheidungen: er ernennt Allisar Thorn ob seiner Erfahrung zum Ersten Grenzer und Janos Slynt zum Kommandanten der alten Festung Grauwacht. Dieser verweigert jedoch den Befehl und beleidigt Jon vor den versammelten Brüdern der Nachtwache. Jon kann eine solche Untergrabung seiner Autorität nicht dulden und lässt Slynt ergreifen. Slynt fühlt sich durch Thorn geschützt, doch dieser steht ihm nicht bei. Jon lässt Slynt nach draußen führen, um ihn für seine Ungehorsamkeit zu köpfen. Slynt fleht um Gnade, doch Jon vollstreckt eigenhändig das Urteil.[35]

Nachdem Stannis feststellen musste, dass die Wildlinge ihm nicht folgen werden, überlässt er deren weiteres Schicksal Jon. Jon bietet nun Tormund dieselben Bedingungen an, die er Manke angetragen hat. Er bittet ihn die restlichen Wildlinge jenseits der Mauer hinter die Mauer zu führen und endlich Frieden zu suchen, bevor die lange Nacht beginnt. Er löst sogar die Ketten Tormunds und jener willigt ein, sich nach Hartheim zu begeben, wo sich die meisten Menschen des Freien Volkes zurzeit aufhalten.

Bevor Stannis mit seinem Gefolge gen Winterfell zieht versucht Melisandre Jon zu verführen. Doch dieser bleibt seinem Eid treu, aber auch weil er zugibt eine andere zu lieben. Melisandre wirft beim ihm beim gehen die Worte "Du weißt gar nichts Jon Schnee" entgegen, was ihn sichtlich verwirrt zurücklässt.[36]

Jon sieht sich einer wichtigen Entscheidung gegenüber und bittet Maester Aemon um Rat. Maester Aemon rät ihm, endlich den Jungen in Jon selbst zu töten und den Mann hervortreten zu lassen. Er ist jetzt Lord Kommandant und was er immer für notwendig erachtet zu tun, soll er mit Bestimmtheit tun. Jon spricht somit zu Tormund und macht ihm das Angebot, den Rest vom Freien Volk zu versammeln und zur Schwarzen Festung zu führen. Jon will sie hindurch lassen und ihnen Siedlungsland geben. Sie sollen an der Seite der Nachtwache kämpfen, wenn die Weißen Wanderer kommen. Zur Untermauerung löst er sogar Tormunds Fesseln. Tormund ist einverstanden, besteht jedoch darauf, dass Jon ihn nach Hartheim begleitet, um so Vertrauen herzustellen. So verkündet Jon seinen Brüdern, dass er plant das Freie Volk vor der Langen Nacht zu retten und sie die Mauer passieren zu lassen. Dafür bekam er vor Stannis Abreise dessen Schiffe um nach Hartheim zu segeln und so viele wie möglich zu retten. Die Brüder der Nachtwache reagieren äußerst gereizt auf diesen Vorschlag. Auch enge Freunde von Jon sind nicht mit seinem Plan einverstanden, darunter Eddison Tollett und Olly.[37]

Obwohl sich Widerstand gegen Jons Plan regt, begibt er sich zusammen mit einigen Brüdern, sowie Tormund und seinen Leuten nach Hartheim. Das Kommando übergibt er an Ser Allisar Thorn.[38]

508 Jon Tormund Edd Hartheim

Die Nachtwache erreicht Hartheim.

Jon erreicht mit der Flotte Hartheim. An der Seite von Tormund und Eddison Tollett treffen sie auf den Herrn der Knochen, der ihnen nicht wohlgesinnt ist. Er wirft Tormund Verrat vor und wird von diesem erschlagen. Jon spricht in der Langhalle vor den versammelten Stammesführern. Er muss im Verlauf zugeben Manke getötet zu haben, was die Wildlinge gegen ihn aufbringt. Tormund setzt sich jedoch für ihn ein und sagt, dass es ein Akt der Gnade war. Außerdem überreicht Jon den anderen eine Tasche mit Drachenglas, was einen Wanderer töten kann. Einige der Wildlinge vertrauen zwar nicht Jon, jedoch Tormund und willigen in eine Evakuierung ein. Andere mistrauen Jon und der Nachtwache und ziehen es vor zu bleiben. Kurz nachdem die Evakuierung von tausenden von Wildlingen begonnen hat, zieht von den Klippenrändern ein Schneesturm herauf und sie erkennen, dass die Wanderer und die Armee der Toten gekommen sind. Zum Schutz verschließen sie die Tore von Hartheim. Das bedeutet zugleich, dass hunderte Wildlinge vor den Toren den Weißen Wanderer zum Opfer fallen und nun ebenfalls zur Armee der Toten gehören. Lange können sie das Tor gegen den Anstrum jedoch nicht halten und mehr Untote strömen in das Dorf und massakrieren die Wildlinge. Viele versuchen zweifelt auf die Beiboote zu gelangen, andere suchen ihr Glück im Kampf. Jon führt die mit ihm gereisten Brüder der Nachtwache in den Kampf. Ihm gelingt es dabei einen Weißen Wanderer mit seinem Schwert aus valyrischem Stahl zu töten. Jon schafft es sich im letzten Moment zusammen mit Eddison Tollett und Tormund zu retten, während der Anfüher der Weißen Wanderer die Leichen seiner Armee hinzufügt.[39]

Jon führt die Überlebenden zur Mauer. Thorn zögert einen Moment, ihnen das Tor zu öffnen, lässt sie aber letztendlich doch passieren. Thorn meint, dass Jon ein gutes Herz habe, was sie jedoch alle in den Tod führen wird.[40]

Jon berät sich mit Sam, welcher ihn bittet, nach Altsass gehen zu drüfen, um sich zum Maester ausbilden zu lassen. Jon stimmt dem nach kurzem Zögern zu und erlaubt ihm Goldy und den jungen Sam mit sich zu nehmen.

510 Jon liegt erstochen im Schnee

Jon Schnee liegt erstochen im Schnee.

Davos Seewert, der von Stannis zur Schwarzen Festung zurück geschickt wurde, versucht Jon zu überzeugen, die Wildlinge in den Kampf zu führen. Jon muss dies energisch ablehnen. Da erscheint Melisandre in der Festung, welche sich vor der Entscheidungschlacht zwischen Stannis und den Boltons entfernt hatte. Später stürzt Olly in Jons Zimmer und verkündet man hätte Spuren von Benjen Stark gefunden. Er wird in Richtung des Inneres Tor geführt, wo sich bereits einige Brüder der Nachtwache versammelt haben. Dort sieht er jedoch nur ein Schild mit der Aufschrift "Verräter". Als Jon sich umdreht, wird schließlich mehrere Male von jeweils einem anderen Nachtwache-Mitglied (darunter Thorn und Olly) auf ihn eingestochen. Dabei rufen sie "für die Wache". Jon bricht tödlich verwundet zusammen.[41]

Staffel 6

Durch Geists Heulen, entdeckt Davos die Leiche von Jon. Er entdeckt das Kreuz mit dem Schriftzug "Verräter". Plötzlich stoßen Eddison Tollett und zwei andere Wächter zu Davos, und entdecken ebenfalls Jons Leiche. Gemeinsam tragen sie den Leichnam in das Zimmer von Davos. Später kommt Melisandre dazu und ist schockiert über Jons Tod, da sie ihn in den Flammen kämpfend in Winterfell gesehen hat.[42]

603 John Melisandre Davos

Durch Melisandres Kräfte wiederbelebter Jon Schnee.

Inzwischen hat Allisar Thorn die Männer der Nachtwache in Besitz genommen und möchte Jons Leiche. Davos könne bis vor Einbruch der Nacht nach Süden reisen, und den anderen Brüdern würde Straferlass gewährt. Ansonsten würde Blut fließen. Der Zwiebelritter fragt Melisandre, ob sie Jon wiederbeleben kann. Schnee wird ins Leben geholt, jedoch ist hierbei noch nicht klar, ob er durch die rote Priesterin zurückgebracht wurde oder er von Geist zurück in Jon gewargt ist.[43]

Jon ist sichtlich irritiert, dass er lebt. Er wird von Davos gefunden und sofort in eine Decke gehüllt. Das Letzte, woran er sich erinnert, ist, dass seine Brüder ihn ermordet haben. Er ist davon überzeugt, tot sein zu müssen, weshalb er sich fragt, warum er wieder zurück ist. Nachdem er erwacht ist, geht er auf den Hof, wo viele Brüder der Nachtwache und Wildlinge ihn begrüßen, darunter auch Eddison Tollett und Tormund. Wegen ihres Verrates richtet er Ser Allisar Thorn, Bowen Marsh, Othell Yarwyck und Olly durch den Strang hin. Anschließend legt er seinen Umhang ab, gibt diesen seinem Freund Eddison Tollett und erklärt ihn damit zum 999. Lord Kommandanten der Nachtwache. Er beendet seinen Dienst mit den Worten "Meine Wache ist zu ende".[44]

604 Ramsay Boltons Brief an Jon Schnee

Ramsays Brief an Jon

Eddison will Jon überreden, die Nachtwache nicht zu verlassen da er genau weiss, was Richtung Mauer unterwegs ist. Plötzlich erklingt das Signalhorn, und kündigt Sansas, Briennes und Podricks Ankunft an. Als Jon und Sansa sich sehen, fallen sie sich in die Arme. Sansa und Jon unterhalten sich über die Vergangenheit, als sie noch in Winterfell lebten. Zusammen mit Jons Hilfe will Sansa Winterfell und den Norden zurückerobern. Jon will nicht mehr kämpfen, da er seit seiner Abreise von Winterfell nichts anderes gemacht hat, als zu kämpfen. Später beim Essen trifft ein Reiter der Boltons in der Schwarzen Festung ein. Er überbringt eine Nachricht an Jon. Ramsay demonstriert in der Nachricht seine Macht und teilt mit, dass Rickon sein Gefangener ist. Dies ändert Jons Meinung, nicht kämpfen zu wollen. Mit den Wildlingen haben sie eine 2.000 Mann starke Armee. Diese reicht jedoch nicht gegen die Boltons aus, da sie mindestens eine 5.000 Mann starke Armee besitzen.[45]

Zusammen mit Sansa, Davos, Melisandre, Tormund und Brienne bespricht Jon, wie sie vorgehen sollen. Sie können sich nicht gegen die Weißen Wanderer und die Boltons gleichzeitig verteidigen. Jon schlägt vor, Winterfell zu erobern, und von dort aus den Rest der Boltons zu besiegen, und die Verteidigung gegen die Weißen Wanderer zu planen. Da Haus Umber und Haus Karstark sich bereits den Boltons angeschlossen haben, kommen diese nicht als Verbündete in Frage. Jedoch gibt es einige kleinere Häuser, die in Frage kommen, so z.B. Haus Glauer, das Haus Mormont, Haus Meysen und Haus Hornwald. Zusammen sind diese Häuser so stark wie die Umbers und die Karstarks. Sollten Siege folgen, steigt die Moral. Nicht nur bei den eigenen Häusern, sondern auch bei potenziellen Verbündeten. Sansa berichtet, von der Rückeroberung von Schnellwasser durch Brynden Tully. Später reisen Jon und Sansas Gefolge von der Mauer ab.[46]

Sie besuchen verschiedene Häuser um deren Beistand zu erbitten. Angefangen mit den Wildlingen. Nach einer Diskussion überredet Tormund schließlich sämtliche Wildlinge für Jon zu kämpfen. Der nächste Halt ist die Bäreninsel. Die dortige Herrscherin Lyanna Mormont möchte erst nicht in Jons Armee einziehen. Plötzlich tritt Davos aus dem Hintergrund vor und überredet Lady Mormont sich Jon anzuschliessen. Sie versicherte das Jon mit 62 Männern Seitens Haus Mormont rechnen darf. Begeistert ist Jon darüber nicht gerade nimmt diese aber. Bei Haus Glauer sieht die Sache etwas anders aus. Lord Robett Glauer ist nicht begeistert das Jon und Sansa mit diesem Anliegen zu ihm kommen. Lord Glauer befürchtet Ramsay könnte rausfinden das er mit Jon geredet hat und dies könnte Probleme geben. Lord Glauer weigert sich in Jons Armee einzuziehen. Nach dem Robb in den Krieg gegen die Lennisters gezogen ist, fielen Eisenmänner über den Norden her und eroberten unter anderem auch Tiefwald Motte dem Sitz von Haus Glauer. Nachdem Haus Glauer Tiefwald Motte selbst zurückerobern konnten und Robb immer noch keine Hilfe geschickt hatte verlor Lord Glauer die Sympathie gegenüber Haus Stark. Haus Glauer schliesst sich nicht Haus Stark an.[47]

609 Jon Schnee inmitten des Schlachtgetümmels

Jon inmitten der Schlacht

Vor Winterfell treffen Jon und Ramsay aufeinander. Jon schlägt Ramsay vor, ihren Konflikt auf alte Weise zu beenden: In einem Zweikampf. Ramsay möchte dies nicht, da er sich nicht sicher ist, ob er diesen Kampf überleben würde, da der Norden behauptet, Jon sei der beste Schwertkämpfer überhaupt. Er habe aber eine Armee, bei der er sich sicher ist, dass er gewinnt. Er lässt Kleinjon noch Struppels Kopf vorweisen, als Bestätigung, dass sie Rickon als Geisel haben. Mit Sansas Worten "Ihr werdet morgen sterben, Lord Bolton" trennen sich die Parteien. Am nächsten Tag stehen sich beide Armeen gegenüber. Ramsay präsentiert Rickon der gegnerischen Armee. Er zückt ein Messer und trennt die Fesseln. Rickon solle ein Spiel mitspielen, nämlich auf Jon zuzulaufen, was dieser tut. Ramsay schießt derweil Pfeile hinterher. Kurz bevor Jon und Rickon sich erreichen, trifft ein Pfeil Rickon, welcher diesen unmittelbar tötet. Hinter Jon machen Davos und Tormund sich bereit, anzugreifen. Die Bogenschützen der Boltons fangen an zu schießen. Jon spornt sein Pferd Richtung Feind an. Sein Pferd wird jedoch von Pfeilen getroffen und bricht zusammen. Nun lässt Ramsay die Kavallerie los. Jon steht nun alleine vor der gegnerischen Kavallerie. Kurz bevor diese ihn erreichen, prallen beide Parteien aufeinander. Die Toten häufen sich rapide. Später kommt auch Kleinjon in die Schlacht und umzingelt mit weiteren Soldaten der Boltons Jon und seine Truppen. Sie richten die Speere nach vorne und ziehen den Kreis immer kleiner. Jon wird von den eigenen Truppen zu Boden geworfen und zertrampelt, kann sich jedoch befreien und sieht Tormund, der von Kleinjon verprügelt wird. Als die Situation immer aussichtsloser wird, ertönt plötzlich ein Horn. Plötzlich wird das Wappen des Haus Arryn sichtbar. Diese ausschließlich berittenen Ritter reiten auf den Ring der Boltons zu und brechen durch deren Linien. Jon kann sich aus dem Ring befreien und erblickt Ramsay Bolton|Ramsay. Er reitet nach Winterfell und Jon setzt ihm nach, gefolgt von Tormund und Wun Wun. Ramsay möchte sich in Winterfell verschanzen und ist sich sicher, dass sie nicht reinkommen werden, da sie keine Belagerungsgeräte haben. Wun Wun schlägt das Tor allerdings mit Leichtigkeit ein. Im Burghof wird er von so viele Pfeilen getroffen, dass dieser auf die Knie fällt. Mit der Zerstörung des Tores erstürmen die Wildlinge Winterfell und töten sämtliche Bolton-Soldaten. Jon sieht Wun Wun traurig an. Wun Wun stirbt nachdem ein Pfeil in sein Auge einschlägt, welcher von Ramsay abgefeuert wurde. Dieser schlägt nun vor, den Konflikt auf alte Art zu beenden. Dann zieht er plötzlich einen Pfeil aus seinem Köcher und schießt auf Jon. Dieser hält aber bereits einen Schild vor sich und fängt den ersten Pfeil ab. Ramsay schießt einen zweiten und einen dritten Pfeil ab. Jon fängt alle Pfeile mit dem Schild ab und schlägt Ramsay schließlich mit dem Schild nieder. Jon schlägt Ramsay mit den Fäusten mehrere Male ins Gesicht, bis dieser schließlich blutüberströmt und regungslos am Boden liegen bleibt. Ramsay wird an einen Stuhl gefesselt und im Zwinger eingesperrt, wo er von Sansa aufgesucht und seinen eigenen Hunden überlassen wird. Rickon wird auf Geheiß Jon Schnees neben Eddard Stark in der Krypta beerdigt. Damit steht Winterfell wieder unter der Kontrolle des Hauses Stark.[48]

Jon steht mit Melisandre im Hauptsaal, als plötzlich Davos wutentbrannt reinstürmt. Er wirft ihr den von ihm eigens für Prinzessin Sharin geschnitzten Hirsch zu und fordert sie auf zu sagen, wem dieser Hirsch gehörte. Nach einem Moment der Stille antwortet Melisandre, dass er Prinzessin Sharin gehört habe. Davos verlangt auch zu erfahren, was Melisandre mit der Prinzessin gemacht hat. Da keine Antwort folgt, schreit er die Aufforderung in ihr Gesicht. Nach einem Moment des Zögerns gesteht sie, Sharin Baratheon auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu haben. Jon ist über die Aussage sichtlich schockiert. Davos möchte wissen, warum sie das getan hat. Sie antwortet, dass der Sieg nicht erreicht werden konnte, die Pferde starben und die Männer desertierten. Melisandre wollte Sharin dem Herrn des Lichts opfern, um einen Sieg zu erringen. Dies muntert Davos in keinster Weise auf und er antwortet, dass Stannis trotzdem tot ist. Er erbittet Jon, Melisandre hinrichten zu lassen. Jon verbannt daraufhin Melisandre aus dem Norden. Sollte sie zurückkehren würde sie durch den Strick zum Tode verurteilt werden. Als sie aus dem Saal gehen will, stellt sich Davos in den Weg. Er droht ihr, bei einer Rückkehr sie selbst zu töten. Mit diesen letzten Worten reist Melisandre von Winterfell gen Süden ab.

Jon und Sansa treffen sich auf dem Wehrgang von Winterfell, als Jon der wegreitenden Melisandre hinterhersieht. Sie sprechen darüber, dass sie sich gegenseitig trauen müssen und dass Kleinfinger vermutlich versucht, einen Keil zwischen sie zu treiben. Außerdem ermahnt Jon Sansa, sie hätten jetzt so viele Feinde, dass sie behutsam vorgehen müssten.

610 Jon wird zum König des Nordens ausgerufen

Jon Schnee wird zum König des Nordens ausgerufen.

Später bei der Versammlung der hohen Häuser des Nordens, den Rittern des Grünen Tales und dem Rest des Freien Volkes wird Jon Schnee von Lyanna Mormont, Wyman Manderly und Robett Glauer und den restlichen Lords zum König des Nordens ausgerufen und erhält den Beinamen "Der Weiße Wolf".[49]

Staffel 7

Jon Schnee schwört die versammelten Lords des Nordens auf Winterfell auf den kommenden Krieg gegen den Nachtkönig und die Armee der Toten ein. Er trägt allen Maestern auf, jedes Material an Drachenglas, dass sie finden können, zusammenzutragen. Es soll zu neuen Waffen geschmiedet werden, die gegen die Weißen Wanderer eingesetzt werden können. Außerdem verlangt er nicht nur, dass jeder Mann zwischen 10 und 60 Jahren im Umgang mit Waffen unterrichtet wird, sondern auch alle Frauen selben Alters unterwiesen werden sollen. Dies wird jedoch nur sehr widerwillig akzeptiert, doch erneut ist es Lyanna Mormont, welche Jon wohlwollend zur Seite steht, und verkündet das sofort alle Männer und Frauen auf der Bäreninsel im Kampf unterrichtet werden. Darüber hinaus entsendet Jon Tormund Riesentod mit seinen Wildlingen nach Ostwacht an der See, da er dort den Angriff des Nachtkönigs erwartet. Als es jedoch um die Häuser Umber und Karstark geht, treten offene Differenzen mit seiner Halbschwester Sansa Stark zu Tage. Während Sansa die beiden Häuser bestrafen und ihre angestammten Sitze an loyale Familien geben will, plädiert Jon für eine Begnadigung ob der alten Zeiten willen und weil er die Kinder nicht für die Fehler ihrer Väter bestrafen will. Daraufhin werden Ned Umber und Alys Karstark aufgefordert ihren Eid gegenüber Haus Stark zu erneuern, dem sie nachkommen.

Nach der Versammlung versucht Jon seine Differenzen mit Sansa auszuräumen und ermahnt sie, seine Autorität nicht offen vor seinen Vasallen zu untergraben. Ihr Verhältnis bleibt angespannt.[50]

Jon erhält von Tyrion einen Brief aus Drachenstein, in welchem er aufgefordert wird nach Drachenstein zu kommen, um sich Daenerys Targaryen anzuschließen. Sansa ist unschlüssig, wie er darauf reagieren soll, während Davos die Vorzüge des Angebots (mehr Männer und Drachenfeuer gegen die Weißen Wanderer) hervorhebt. Als Jon auch einen Brief von Samwell Tarly aus der Zitadelle bekommt, und von der Existenz von Drachenglas auf Drachenstein erfährt, tritt er erneut vor die versammelten Lords des Nordens. Er setzt sie über die beiden Briefe in Kenntnis und erläutert seinen Entschluss nach Drachenstein zu reisen. Sowohl Lord Rois, als auch Lady Mormont und Sansa bedrängen ihn, dem Angebot nicht nachzukommen und auf Winterfell zu bleiben. Doch Jon ist fest entschlossen und übergibt den Norden in seiner Abwesenheit an Sansa, woraufhin sie ihn gehen lässt. Als Jon sich zum Abschied in die Gruft zurückzieht, tritt Petyr Baelish an seine Seite. Dieser erklärt Jon, dass er Sansa nun so liebt, wie Lady Catelyn Stark zuvor. Darauf packt Jon ihn und stößt ihn wütend gegen die Wand und hält ihn im Würgegriff. Er schwört ihm, ihn zu töten, sollte er Sansa jemals berühren. Dann bricht er mit Davos und einer Eskorte nach Drachenstein auf.[51]

Jon trifft auf Drachenstein ein. Dort wird er zunächst freundlich von Tyrion Lennister begrüßt. Zuletzt haben sie sich vor Jahren auf der Mauer gesehen. Auf dem Weg zur Burg fliegt ein Drache knapp über ihre Köpfe während Jon und Davos in Deckung springen. Als sie Daenerys vorgeführt werden verläuft ihre erste Zusammenkunft nicht besonders gut. Daenerys grollte Jons Vater Eddard Stark dessen Beteiligung am Sturz der Targaryens und dass Jon sich nun König des Nordens nennt, während Jon Daenerys Vater Aerys II. Targaryen die Ermordung seines Großvaters nachträgt und Daenerys ihm mit wenig Respekt begegnet. Jon berichtet ihr von der Gefahr, die vom Nachtkönig und der Armee der Toten ausgeht und bittet um Unterstützung. Daenerys jedoch erwartet ihrerseits den Treueid und Gefolgschaft von Jon im Kampf gegen Cersei. Auf eine Nachricht von Varys hin bleiben Jon und Ser Davos einstweilen als "Gäste" auf Drachenstein.

703 Jon und Daenerys unterhalten sich

Daenerys gestattet Jon das Drachenglas mitzunehmen

Kurz darauf trifft Jon an einer Klippe auf Tyrion. Jon sieht die Reise inzwischen als Fehler an, doch Tyrion versucht ihm die Wichtigkeit eines möglichen Bündnisses aufzuzeigen und erkennt zudem, dass Jon aus einem bestimmten, bisher noch nicht ausgesprochenem Grund nach Drachenstein gekommen ist. Hierauf erzählt er ihm, dass er Drachenglas im Kampf gegen den Nachtkönig benötigt. Im Gespräch mit Daenerys kann Tyrion sie überreden Jon das Drachenglas abbauen zu lassen. Als Jon dann erneut auf Daenerys trifft, erkennen die beiden, dass sie einander gar nicht so unähnlich sind, wobei ihre Unterhaltung dennoch angespannt bleibt. Nach einer Bedenkpause erhält er dann von ihr die Erlaubnis Drachenglas abzubauen und in den Norden zu bringen.[52]

Jon zeigt Daenerys die Höhle voller Drachenglas. In der Höhle befinden sich Höhlenmalereien, die die Symbole der Kinder des Waldes tragen, sowie Zeichnungen der Ersten Menschen und ihres gemeinsamen Feindes der Weißen Wanderer. Jon schlussfolgert, dass die Kinder und die Menschen einst zusammen gegen die Wanderer gekämpft haben und dass sie es genauso machen müssen. Daenerys verspricht ihm in den Kampf zu folgen, allerdings nur als seine Königin. Jon versucht ihr klar zumachen, dass der Norden nach allem keiner Südländischen Königin mehr folgen wird, doch Daenerys glaubt, dass nicht der Stolz der Nordmänner, sondern Jons eigener Stolz zwischen ihnen steht. Als Daenerys von Olenna Tyrells Tod erfährt fragt sie Jon bezüglich seiner Meinung über den Einsatz von Drachen zur Eroberung von Königsmund. Er erinnert sie daran, dass sie von ihren Anhängern als Hoffnung auf eine bessere Welt angesehen wird und ein solches Vorgehen würde nur deutlich machen, dass sie auch nicht besser wäre als die bisherigen Herrscher.

Nachdem Daenerys aufgebrochen ist, wandern Jon und Davos über die Burgtreppen und unterhalten sich über Daenerys. Davos ist aufgefallen, dass Jon an Daenerys Interesse hat, doch Jon glaubt, dass er sich voll auf die Gefahren im Norden und nicht auf Daenerys konzentrieren muss. Sie begegnen Missandei, die Jon als Lord Snow begrüßt. Davos weist sofort auf Jons Stellung als König hin, ist sich aber dann unsicher ob er ihn König Snow, König Jon oder anders nennen soll. Missandei wunrdert sich, dass Jon nicht den Namen seines Vaters trägt, da es in ihrer Heimat keine Ehen und dementsprechend keine Bastarde gibt. Als Davos daraufhin fragt, wie Missandei zu Daenerys Beraterin werden konnte, erfahren sie von Missandeis Entführung in die Sklaverei. Missandei bekräfigt ihren Glauben an Daenerys Sache und dass sie Frei ist jederzeit zu gehen. Davos will daraufhin scherzhaft zu Daenerys überwechseln.

Sie werden von Theon Graufreuds Ankunft unterbrochen. Zum ersten Mal seit ihrer gemeinsamen Kindheit stehen Jon und Theon sich wieder gegenüber und Jon packt Theon am Kragen und macht ihm deutlich, dass die Rettung von Sansa der einzige Grund ist, warum er Theon nach all dessen Verbrechen an den Starks am Leben lässt.[53]

Jon befindet sich auf einem Felsen von Drachenstein, als Daenerys auf dem schwarzen Drachen Drogon zurückgeflogen kommt. Dieser landet direkt vor ihm. Jon zieht einen Handschuh aus und überwindet sich dazu, Drogons Schnauze zu streicheln. Daenerys merkt, dass Jon ihrem Feldzug in der Weite skeptisch gegenübersteht. Sie erinnert ihn, dass bei der Rückeroberung von Winterfell ebenfalls mehrere tausend Menschen starben, aber dass Grausamkeit manchmal nötig sei, um Menschen zu helfen. Dann fragt sie Jon, ob es wörtlich gemeint war, dass er für sein Volk ins Herz gestochen wurde. Zu einer Antwort kommt es jedoch nicht, da einige Dothraki Jorah Mormont herbei eskortieren. Jorah stellt sich erneut in Daenerys' Dienst, woraufhin sie ihn in den Arm nimmt.

Jon erhält eine Rabenbotschaft aus Winterfell, aus der er erfährt, dass Arya und Bran am Leben sind, und dass letzterer den Nachtkönig mit eigenen Augen gesehen hat. Für Daenerys ist es ausgeschlossen, in den Norden zu marschieren, da dies bedeuten würde, Cersei das Feld zu überlassen. Tyrion erinnert sich, dass Cersei nicht an den Nachtkönig glaubt. Er schmiedet einen Plan, einen Untoten zu Cersei zu bringen, um ihr den Ernst der Lage klarzumachen. Dazu benötigt er aber Jaimes Unterstützung, da Cersei nur auf diesen hört. Jon will eine Expedition nördlich der Mauer leiten, um die Armee von Untoten aufzuhalten. Sehr Jorah schließt sich ihnen an, da er Daenerys dienen will und den Untoten beschaffen will. Daenerys meint, sie hätte Jon nicht erlaubt zu gehen. Jon erzählt ihr, dass er ihre Erlaubnis nicht benötigen würde. Er wäre hier her gekommen in dem Wissen, dass die Drachen ihn bei lebendigen Leibe verbrennen können und das die Dothraki ihn den Kopf hätten abschlagen können. Allerdings hätte er in sie vertraut, in eine Fremde. Daenerys müsste dies nun auch tun und in einen Fremden vertrauen. Daenerys gibt daraufhin ihr Einverständnis und Jon und seine Gefolgsleute machen sich auf die Abreise bereit.

Nach der Rückkehr aus Königsmund bringt Davos Gendry zu Jon, damit dieser ihn nach Winterfell mitnimmt. Davos will, dass Gendry sich als "Clovis" vorstellt, um die Sache für Jon nicht komplizierter zu machen. Gendry nennt aber seinen richtigen Namen, da er mit Jon zusammenarbeiten will, wie es die Väter der beiden getan haben. Jon und Daenerys verabschieden sich, wobei sie ihm zu verstehen gibt, dass sie ihn als König des Nordens akzeptiert.

705 Jon Gendry Davos Tormund Jorah

Der Trupp macht sich auf seine Expedition bereit.

Jon Schnee, Gendry, Ser Davos und Jorah Mormont nach Ostwacht, um dort Tormund und den Wildlingen gegen die Wiedergänger und die Weißen Wanderer zu helfen. Tormund erzählt von Gefangenen, die sie aufgegriffen haben. Dabei handelt es sich um Sandor Clegane, Beric Dondarrion und Thoros von Myr. Gendry erkennt die beiden Männer der Bruderschaft und erzählt, dass diese beiden ihn an die rote Hexe verkauft haben. Beric meint sie würden alle auf der selben Seite kämpfen, was Jon bestätigt. Er lässt die Gefangenen frei. Sie begeben sich, zusammen mit den anderen Wildlingen, nördlich der Mauer, um dort den gemeinsamen Feind zu besiegen.[54]

706 Jon Jorah

Jon will Ser Jorah Langklaue wiedergeben

Nördlich der Mauer sind sie auf der Suche nach der Armee der Wiedergänger. Sie wollen einen Untoten fangen und südlich der Mauer bringen, um die Existenz der Wiedergänger und Weißen Wanderer zu beweisen. Bei ihrer Wanderung unterhalten sie sich miteinander. Tormund und Jon unterhalten sich über Daenerys. Tormund meint, dass Jon zu viel Zeit mit dem Freien Volk verbracht hat und niemals das Knie beugen kann, wie einst Manke Rayder. Jon redet mit Jorah über seinen Vater. Beide halten Jeor Mormont für einen ehrenhaften Mann, der alles für die Nachtwache getan hätte. Jon möchte Jorah sein Schwert Langklaue übergeben, welches er einst von Jeor Mormont erhalten hat. Jorah lehnt dies jedoch ab, da er das Schwert nicht verdienen würde. Jon soll es behalten und an seine späteren Kinder weitergeben. Beric und Jon unterhalten sich über Eddard Stark, den Herrn des Lichts und über Jons Wiederbelebung. Beric meint, dass Jon dem Herrn des Lichts diene, worauf Jon antwortet, dass er nur dem Norden dient. Beric erklärt ihm, dass sie keinem König oder Königin dienen, sondern dem Leben. Der Tod ist der Feind, der erste und der letzte. Sie werden sterben, da der Gegner immer gewinnen wird, jedoch können sie noch versuchen andere Menschenleben retten, woraufhin Jon einen Teil des Eides der Nachtwache erwähnt, da sie das Schild seien, was die Reiche der Menschen schützt. Gemeinsam kämpfen sie gegen den Tod, einen Kampf, den sie am Ende trotzdem verlieren werden.

Jon und Tormund entdecken eine Gruppe von Wiedergängern, die sich in ihrer Nähe befinden. Die Wiedergänger werden von einem Weißen Wanderer angeführt. Sie entdecken ein brennendes Lagerfeuer und stoppen. Dieses Feuer diente als Falle von Jon und seinen Leuten. Sie überraschen die Untoten und attackieren sie. Jon gelingt es den Weißen Wanderer zu töten. Plötzlich sterben auch die anderen Wiedergänger in seiner Nähe. Dadurch erfahren sie, dass wenn ein Weißer Wanderer stirbt, alle Wiedergänger, die er verwandelt hat, auch sterben. Einer von den Untoten hat überlebt. Der Trupp kreist ihn ein, um ihn gefangen zu nehmen und nach Süden zu bringen. Sandor schmeißt sich auf ihn und hält ihn am Boden. Der Wiedergänger schreit mehrmals auf und alarmiert damit den Rest der Armee. Gendry wird von Jon beauftragt nach Ostwacht zurück zu kehren und einen Raben nach Drachenstein zu schicken, da Daenerys Targaryen nun ihre einzige Rettung ist. Jon, Sandor, Beric, Tormund, Thoros, Jorah und die Soldaten des Freien Volkes rennen los und flüchten, zusammen mit dem gefesselten Wiedergänger. Dabei rennen sie auf einen gefrorenen See. In der Mitte müssen sie auf einer Insel stoppen, da sie von den Wiedergängern eingekreist wurden. Einer der Soldaten des Freien Volkes wird dabei von den Wiedergängern gefasst. Dabei zerbricht das Eis und viele Wiedergänger fallen in das eiskalte Wasser. Das Eis ist zu dünn, um die Masse der Armee der Untoten zu tragen. Nun verweilen sie um den See rum und beobachten den Trupp. Beric erinnert Jon an die Wiedergänger, die starben, als der Weiße Wanderer zu Staub zerfiel. Sie müssten nur den Nachtkönig töten, da er jeden verwandelt hat und somit jeder Untote und Weißer Wanderer sterben würde. Die Armee kommt immer weiter auf sie zu, nachdem das Eis nun fest ist. Die Lage scheint aussichtslos, doch dann erscheint Daenerys mit ihren drei Drachen am Himmel. Daenerys landet mit Drogon auf der Insel, um die Truppe von dort zu befreien. Sandor, Jorah, Tormund und Beric steigen, zusammen mit dem gefesselten Wiedergänger, auf. Jon hingegen verteidigt sie dabei und tötet weitere Wiedergänger. Ein Weißer Wanderer übergibt einen Speer aus Eis an den Nachtkönig. Dieser macht sich für einen Wurf bereit. Er wirft den Speer und trifft damit Viserion, der sofort zu Boden geht und im Wasser versinkt.
706 Benjen Jon

Jon wird von seinem Onkel Benjen gerettet

Jon fordert Daenerys auf los zu fliegen, da der Nachtkönig bereits den nächsten Speer bereit hält. Daenerys zögert, da sie Jon nicht zurücklassen will. Doch dann entscheidet sie sich doch zu fliehen und Drogon fliegt los. Der Nachtkönig wirft ein zweites Mal, Drogon kann allerdings ausweichen. Jon wird von einigen Wiedergängern zu Boden geworfen.

Das Eis unter ihnen zerbricht und es scheint als wäre er ertrunken. Ihm gelingt es jedoch wieder aufzutauchen und er kann sich, mit Hilfe seines Schwertes, an Land ziehen. Stark geschwächt durch das eisige Wasser, steht er nun der Wiedergängerarmee gegenüber, die auf ihn zu kommt. Eine vermummte Gestalt taucht auf und verteidigt Jon. Bei der Gestalt handelt es sich um Benjen Stark, der vermisste Onkel von Jon. Er hilft Jon auf sein Pferd und schickt es los. Benjen wird daraufhin von den Wiedergängern angegriffen und im Kampf getötet.

706 Daenerys Jon

Jon erkennt Daenerys als seine Königin an

Jon kommt völlig entkräftet auf dem Pferd seines Onkels an der Mauer an. Auf Daenerys' Schiff wird er ins Bett getragen und sein Hemd wird geöffnet. Daenerys entdeckt die vielen Narben, die Jon von der Meuterei auf der Schwarzen Festung erhielt. Sie weiß nun, dass Davos die Wahrheit darüber sagte, dass Jon ein Messer in sein Herz für sein Volk nahm.[52] Als Jon aufwacht, findet er Daenerys neben seinem Bett vor. Er entschuldigt sich für ihren Verlust. Daenerys schwört, dass sie gemeinsam den Nachtkönig besiegen werden. Jon nennt Daenerys Dany, woraufhin sie ihm sagt, dass ihr Bruder sie zuletzt so nannte. Er schlägt eine neuen Namen vor, und zwar Königin. Jon beugt das Knie und schließt sich Daenerys an. Sie nimmt seine Hand und ist sichtlich glücklich. Nach einer Weile schlägt sie vor, dass Jon sich etwas ausruhen soll, weshalb sie seine Gemächer verlässt.[55]

Jon, Tyrion, Davos, Jorah Mormont und Missandei nähern sich Königsmund mit ihrem Schiff. Jon möchte wissen, wie viele Menschen hier leben. Tyrion informiert ihn darüber, dass wohl eine Millionen Menschen hier leben, was Jon nicht verstehen kann, wie man nur so eingepfercht leben kann. Laut Tyrion würde es hier für die Menschen mehr Arbeit geben und die Bordelle seien gut besucht.

Tyrion, Missandei, Jorah und Theon treffen zusammen mit Jon, Sandor und Davos in der Drachengrube von Königsmund ein, um mit Cersei, Jaime und Euron über eine Waffenruhe zu verhandeln.

Daenerys ist zuerst nicht vor Ort, stößt jedoch wenig später eindrucksvoll mit ihren beiden noch lebenden Drachen Drogon und Rhaegal dazu. Zusammen mit Jon bittet sie die Königin um eine Waffenruhe, um gemeinsam die Bedrohung aus dem Norden zu bekämpfen. Natürlich schenkt Cersei der Bedrohung durch den Nachtkönig keinen Glauben, weshalb Sandor Clegane den Kasten mit dem Wiedergänger präsentiert. Zuerst rührt der Wiedergänger sich nicht, doch als Sandor den Kasten umstößt, steigt dieser aus dem Kasten und rennt auf Cersei zu. Kurz bevor dieser sie erreicht, zieht Sandor ihn an einer Kette zurück. Er durchtrennt seinen Körper, wodurch er in zwei Hälften geteilt ist. Zusätzlich trennt er eine Hand ab, die sich auch nach der Trennung noch weiter bewegt. Qyburn ist sehr beeindruckt davon und hebt die Hand auf. Jon begibt sich zu Qyburn und nimmt die Hand und führt vor, welche Möglichkeiten sie haben, um die Wiedergänger zu töten. Davos zündet die Fackel an, die Jon in der Hand hält.

707 Jon Tyrion

Jon und Tyrion versuchen Cersei von der Gefahr aus dem Norden zu warnen

Jon demonstriert die Verbrennungsmethode, die Wiedergänger tötet. Danach präsentiert er einen Dolch aus Drachenglas, mit dem er ebenfalls den Wiedergänger töten kann. Euron steht auf und schaut sich den Wiedergänger genauer an. Er gibt an, dass er die ganze Welt bereist hat und viele Dinge gesehen hat. Doch dies sei das Erste, was ihm Angst machen würde. Er geht zu Daenerys und sagt zu ihr, dass sie lieber zurück auf ihre Insel gehen soll, da sie nach dem Winter die beiden einzigen Überlebenden wären. Euron verlässt die Verhandlungen. Cersei ist offenbar überzeugt und willigt der Waffenruhe ein, allerdings nur unter der Bedingung, dass Jon sich keiner Seite verpflichtet und sich in den Norden zurückzieht. Dies lehnt er aus Ehrgefühl ab, da er bereits Daenerys die Treue geschworen hat, was Daenerys zwar mit Respekt vernimmt, jedoch auch mit Bedauern, da Cersei dadurch keine weitere Grundlage zu einer Verhandlung sieht. Nachdem Cersei verschwunden ist, fragt Tyrion Jon aufgebracht, ob er wenigstens einmal erwägen könnte für einen größeren Zweck zu lügen. Jon entgegnet, dass er es nicht tun kann, da, wenn alle Menschen nur noch lügen würden, es keine Wahrheit mehr geben würde.

707 Jon Daenerys

Während Tyrion abwesend ist, sprechen Daenerys und Jon getrennt von der Gruppe miteinander. Sie erklärt ihm unter anderem, dass sie keine Kinder bekommen kann, da sie durch den Blutzauber, mit welchem sie Khal Drogo retten wollte, unfruchtbar geworden sei. Mit einem Schmunzeln entgegnet Jon jedoch, dass die Hexe Mirri Maz Duur nicht die vertrauenswürdigste Quelle sei. Beide kommen sich dadurch langsam näher, doch gleichzeitig taucht Tyrion gemeinsam mit seiner Schwester samt Gefolge auf.

Tyrion konnte seiner Schwester in einem privaten Gespräch die Gefahr klarmachen, weshalb Cersei, offenbar ohne Bedingungen zu stellen, einwilligt, die Lennister-Streitkräfte nach Norden zu schicken.

Auf Drachenstein diskutiert Daenerys Targaryen mit ihren Verbündeten, wie sie mit ihren Armeen in den Norden gelangt.

707 Jon Schnee 2

Jon besteht darauf gemeinsam mit Daenerys nach Norden zu reisen

Jon Schnee schlägt vor, gemeinsam mit den Unbefleckten nach Weißwasserhafen zu segeln, um von dort aus gemeinsam nach Winterfell zu reisen. Dadurch sollen die Nordmänner ihr Bündnis erkennen. Jorah Mormont warnt Daenerys jedoch davor, da es tausende Männer im Norden gäbe, die gegen ihren Vater gekämpft haben. Es muss nur einen Mann mit einer Armbrust geben, der ihr silbernes Haar erkennt und sie daraufhin tötet. Er würde dann als Held gefeiert werden. Sie sollte lieber auf ihrem Drachen nach Winterfell fliegen. Daenerys meint jedoch, dass sie nicht gekommen ist um den Norden zu erobern, sondern um ihn zu schützen. Sie lehnt Jorahs Vorschlag ab und stimmt Jons Vorschlag zu.

707 Jons Brief an Sansa

Jons Brief an Sansa

Später teilt er Sansa in einem Brief mit, dass das Gefolge gemeinsam nach Winterfell anreist, um sich dort auf die kommende Bedrohung vorzubereiten, in dem er da gegenüber Daenerys das Knied gebeugt hat, nun seinen Titel als König des Nordens ablegt.

Theon Graufreud bittet darum, einen Moment mit Jon sprechen zu dürfen. Davos verlässt den Thronsaal daraufhin, damit sie alleine reden können. Theon spricht Jons Tat in Königsmund an. Er hätte lügen können, um Cersei zu sagen, was sie hören will. Allerdings sagte er ihr die Wahrheit, obwohl er wusste, was es ihn kosten würde. Jon hätte schon immer gewusst, welche Entscheidung richtig sei, schon als sie klein waren. Jon verneint dies und meint, dass er viele Dinge getan hat, die er bereuen würde. Laut Theon sei dies nichts im Vergleich zu ihm, was Jon bestätigt. Theon erzählt, dass er immer nur das Richtige tun wollte, er wollte immer die richtige Sorte Mensch sein, wusste aber nicht was dies bedeuten würde. Es schien für ihn, als hätte er eine unmögliche Wahl zu treffen - Stark oder Graufreud. Jon läuft auf Theon zu und meint, dass Eddard Stark ihm ein größerer Vater gewesen sei, als es sein eigener je war und Theon ihn trotzdem verraten hat. Theon hat sein Andenken verraten, aber er sei ihm geblieben. Er ist ein Teil von Theon, genauso wie er ein Teil von Jon ist. Jon würde nicht zustehen Theons Taten zu vergeben, jedoch würd er ihm die Taten vergeben, die er vergeben kann. Er braucht nicht zu wählen, da Theon ein Graufreud und ein Stark sei. Theon erzählt von Asha und seiner Gefangenschaft. Sie sei die einzige gewesen, die versucht hat ihn zu retten. Sie würde ihn nun brauchen. Jon fragt ihn, weshalb er dann noch mit ihm reden würde, woraufhin Jon den Saal verlässt.

Jon besucht Daenerys in ihrer Schiffskabine, was Tyrion am Ende des Ganges kommentarlos beobachtet. Durch einen Dialog zwischen Sam und Bran wird Jons wahre Identität als Prinz Aegon Targaryen aufgedeckt. Er ist der Sohn von Rhaegar und Lyanna und dank einer heimlichen Hochzeit auch der rechtmäßige Erbe des Hauses Targaryen und des Eisernen Thrones. Währenddessen schlafen Daenerys und Jon miteinander.[56]

Staffel 8

Jon Schnee und Daenerys Targaryen erreichen, gemeinsam mit der Armee der Unbefleckten, Winterfell. Die Nordmänner beobachten die Ankunft der Fremden und sind misstrauisch. Jon erwähnt gegenüber Daenerys, dass die Nordmänner von Natur aus misstrauisch gegenüber Fremden sind. Auf Winterfell reitet Jon sofort zu Bran hin und küsst ihn auf die Stirn und bewundert, wie erwachsen sein Bruder wirkt. Jon umarmt Sansa, die ihn anlächelt und seine Umarmung erwidert. Sofort fragt Jon nach Arya und Sansa meint, dass sie irgendwo herumschleiche. Daraufhin stellt Jon den anderen Daenerys vor. Bran unterbricht die Begrüßung mit dem Hinweis, dass der Nachtkönig Daenerys' Drachen hat und die Armee der Toten gegen Süden marschiert.

Alle versammeln sich in der Großen Halle von Winterfell. Sansa erklärt ihren Befehl, alle Bannermänner nach Winterfell gerufen zu haben. Der junge Ned Umber wird losgeschickt, seine Heimat den Letzten Herd zu evakuieren und alle nach Winterfell zu bringen. Jon befiehlt daraufhin auch die Burgen der Nachtwache zu evakuieren. Maester Wolkan macht sich sofort auf Raben zu schicken und nennt dabei Jon "Euer Gnaden". Daraufhin hält Lyanna Mormont nicht mehr an sich und macht Jon Vorwürfe darüber, dass er das Knie vor der Drachenkönigin gebeugt hat. Auch die anderen Nordmänner machen ihren Unmut über die neue Königin deutlich. Jon verteidigt sich, dass er anders den Norden nicht hätte beschützen können und dass er sich für den Norden und gegen die Krone entschieden hat. Tyrion greift in das Geschehen ein und verspricht, dass auch die Lennister-Armee sich ihrem Kampf anschließen wird und sie somit das größte Heer gegen den Nachtkönig zusammen gestellt hätten, was die Welt je gesehen hat. Sansa will verärgert wissen, wie sie alle ernähren sollen, da die Vorräte für so ein riesiges Heer nicht ausreichen werden. Auch macht sie sich Sorgen, wovon sich die Drachen ernähren werden.

801 Jon Schnee Arya Stark

Jon und Arya wiedervereint

Jon steht Gedanken versunken im Götterhain und wird unvermittelt von Arya angesprochen. Er ist überrascht, dass sie sich an ihn heranschleichen konnte. Die beiden umarmen sich glücklich. Jon bemerkt Nadel und will wissen, ob sie es schon benutzt hat. Stolz zeigt er ihr Langklaue. Jon will wissen, warum Arya vorhin nicht bei ihnen war und ihn gegen Sansa unterstützt hat. Arya verteidigt ihre Schwester, was Jon überrascht zur Kenntnis nimmt. Arya macht deutlich, dass sie und Sansa die Familie verteidigen. Jon erwidert, dass er ein Teil davon ist und Arya will, dass er dies nie vergisst.

Daenerys spricht Sansas Abneigung gegen sie an. Jon versucht sie zu besänftigen, doch Daenerys macht deutlich, dass Sansa ihr Respekt schuldet. Qhono kommt angeritten und berichtet Daenerys, dass ihre Drachen nur wenig fressen. Daenerys und Jon machen sich auf den Weg zu den Drachen, die den Norden nicht sonderlich mögen. Jon ist nervös vor den Drachen und Rhaegal nähert sich ihm interessiert. Daenerys fordert Jon auf, auf Rhaegal zu reiten, was dieser unsicher versucht, wobei er wissen will, was passiert, wenn Rhaegal das nicht will. Trotzdem besteigt er ungeschickt den Drachen und weiß nicht, wo er sich genau festhalten soll. Rhaegal fliegt mit seinem neuen Reiter los und Drogon folgt. Jon klammert sich verzweifelt an Rhaegal fest und Tyrion, Varys und Davos sehen ungläubig zu ihnen auf.
801 Jon Schnee Daenerys Targaryen

Jon und Daenerys vor dem Wasserfall

Die beiden fliegen ein ganzes Stück durch verschiedene Schluchten, bis sie zu einem Wasserfall kommen, den Daenerys bewundert. Sie überlegt, dass sie Tausende von Jahren dort bleiben könnten, ohne jemals gefunden zu werden. Jon und Daenerys küssen sich, wobei Jon bemerkt, dass Rhaegal ihn interessiert beobachtet.

Sansa liest eine Nachricht von Lord Robett Glauer, der seine Treue verweigert und mit seinen Leuten in Tiefwald Motte bleibt. Jon tritt ein und Sansa gibt ihm die Schuld dafür. Sie ist wütend, dass er das Knie gebeugt hat und will wissen, ob er dies getan hat, weil er in Daenerys verliebt ist. Jon erwidert darauf nichts.

Sam sucht Jon in der Krypta von Winterfell auf, wo dieser Kerzen an Ned Starks Grab entzündet. Ungläubig begrüßt Jon Sam und will wissen, warum dieser nicht mehr in der Zitadelle ist. Dabei bemerkt er Sams Tränen und erfährt von der Hinrichtung von Sams Familie. Jon verteidigt Daenerys und Sam will wissen, ob Jon es auch getan hätte. Er erinnert, dass Jon die Wildlinge verschont hat, obwohl sie sich geweigert hatten, das Knie zu beugen. Jon erwidert, dass er kein König war und jetzt auch nicht mehr König des Nordens ist. Daraufhin eröffnet Sam ihm, dass Jon Aegon Targaryen, rechtmäßiger Sohn von Lyanna Stark und Rhaegar Targaryen, ist und damit der rechtmäßige Erbe des Eisernen Throns. Jon will wütend wissen, ob Eddard Stark ihn sein Leben lang belogen hat, doch Sam verteidigt Ned und meint, dieser habe nur sein Versprechen gegenüber seiner Schwester gehalten und Jon vor Robert Baratheons Rache bewahrt. Jon kann es erst nicht glauben und will Daenerys treu bleiben. Sam findet jedoch nicht, dass es Verrat wäre, da es die Wahrheit ist. Er glaubt nicht, dass Daenerys wie Jon zum Wohle ihrer Leute auf die Krone verzichten würde.[57]

Jon ist anwesend, als darüber diskutiert wird, was mit Jaime Lennister geschehen soll. Als Daenerys Jon anspricht und fragt, was der Wächter des Nordens darüber denkt, antwortet er, dass sie jeden Mann gebrauchen können. Jaime darf daraufhin auf Winterfell bleiben und sie im Kampf gegen die Untoten unterstützen. Jon reagiert abweisend auf Daenerys und verlässt die Halle.

Ein Hornstoß kündigt das Erscheinen der Überlebenden der Nachtwache und der Wildlinge an und Jon rennt zu Eddison Tollett um ihn zu begrüßen. Dabei wird er erstmal wie aus dem Nichts von Tormund umgehauen. Jon ist erleichtert zu sehen, dass sie es geschafft haben, muss jedoch auch erfahren, dass die Umbers jetzt Teil der Armee des Nachtkönigs sind und rät die Tore zu schließen, da alle die jetzt noch nicht eingetroffen sind, bereits Teil der Armee der Toten sind. Auf Jons Nachfrage wird klar, dass der Nachtkönig mit seiner Armee der Toten bei Sonnenaufgang eintreffen werden.

802 Kriegsrat Daenerys Jon

Der Kriegsrat vor der großen Schlacht

Alle versammeln sich zum Kriegsrat und ihnen ist klar, dass sie einer Übermacht entgegen treten. Jon glaubt, dass der Tod des Nachtkönigs die einzige Chance auf den Sieg ist. Ser Jaime bezweifelt, dass dieser sich zeigen wird. Daraufhin erfahren sie von Bran, dass er das eigentliche Ziel des Nachtkönigs ist, da er die Erinnerungen der Lebenden in sich trägt und der Nachtkönig eine endlose Nacht erschaffen will. Er bietet sich als Köder an und will im Götterhain auf den Nachtkönig warten. Theon meldet sich freiwillig, um Bran dort zu beschützen. Die anderen wollen abwarten aus Sorge der Nachtkönig würde sonst nicht kommen. Tyrion will mit Ser Davos zusammen das Signal zum Angriff geben. Er wird jedoch von Daenerys in die Krypta verbannt, weil Sie, im Falle des Überlebens, ihn wegen seiner Intelligenz noch brauchen wird. Jon schlägt vor, dass sich alle ausruhen. Daenerys will zu ihm gehen, doch er wendet sich, ohne sie eines Blickes zu würdigen, ab.

Auf der Burgmauer stehen Sam und Jon zusammen mit Geist. Sam will wissen ob Daenerys bereits die Wahrheit über Jon kennt, doch dieser hat es noch nicht über sich gebracht es ihr zu sagen. Eddison taucht auf und Sam ist beleidigt als seine Freunde meinen er solle lieber mit Goldy in der Krypta ausharren. Er erinnert daran, dass er als erster Mensch einen Weißen Wanderer getötet hat und zählt auch seine anderen Erfolge auf. Eddison witzelt, dass sie wirklich schlimm dran sind, wenn es schon soweit gekommen ist. Die drei erinnern sich an ihre Anfänge in der Nachtwache und ihre gefallenen Gefährten.

In der Krypta steht Jon vor dem Grab seiner Mutter und wird von Daenerys aufgesucht. Sie umarmt ihn und erfährt wessen Grab dort ist. Sie zeigt sich irritiert, dass ihr Bruder Rhaegar Lyanna vergewaltigt hat, obwohl alle ihr immer erzählt haben wie gütig und ehrenvoll dieser gewesen sein soll. Daraufhin erzählt Jon ihr die Wahrheit über sich und seine Eltern. Daenerys reagiert ungläubig und will Bran und Sam nicht glauben. Ihr wird klar, dass Jon als männlicher Targaryen mehr Ansprüche auf den Eisernen Thron hat als sie. Bevor Jon reagieren kann, kündigen drei Hornstöße die Ankunft der Weißen Wanderer an. Vor Winterfell reihen sich die Wanderer in einer Reihe auf.[58]

Die Armee der Lebenden positioniert sich und bereitet sich auf die Schlacht vor. Währenddessen fliegen Jon und Daenerys mit den Drachen Drogon und Rhaegal abseits der Burg, um auf den Nachtkönig zu warten. Die beiden beobachten dabei die Schlacht aus der Ferne. Daenerys kann allerdings nicht tatenlos zuschauen, wie erst ihre Dothraki sterben und nun auch der Rest ihrer Armee vernichtet wird. Jon erinnert Daenerys an ihren Plan, dass sie hier auf den Nachtkönig warten, der kommt um Bran zu töten. Daenerys erwähnt jedoch, dass die Toten bereits hier sind und steigt auf ihren Drachen. Jon folgt ihr und steigt auf Rhaegal.

803 Drachenfeuer

Die Drachen verbrennen die Armee der Toten

Gemeinsam fliegen sie über den Köpfen der Armeen und schaffen es große Teile der Wiedergänger zu verbrennen. Die Weißen Wanderer beobachten dabei die Schlacht aus der Ferne und schreiten nicht selber ein. Als Jon versucht die Weißen Wanderer anzugreifen, zieht ein heftiger Schneesturm auf, der die Sicht stark einschränkt. Durch die erschwerte Sicht kollidieren Rhaegal und Drogon in der Luft. Nach dem Zusammenstoß landet Rhaegal in der Nähe des Götterhains, um auf die Ankunft des Nachtkönigs zu warten.

Jon erblickt den Nachtkönig auf Viserion und beobachtet wie dieser davon fliegt. Jon und Rhaegal fliegen ihm hinterher. Drogon und Rhaegal folgen ihm hoch über den Wolken, wo kein Sturm wütet und die Sicht klarer ist. Doch der Nachtkönig scheint verschwunden zu sein. Plötzlich erscheinen die blauen Flammen aus den Wolken und Viserion attackiert Drogon und Daenerys. Nach dem Angriff fliegt er wieder nach unten und attackiert die Burg. Dabei hüllt er Teile der Armee der Lebenden in Flammen. Rhaegal greift Viserion an und beißt ihm in den Nacken. Er kann dadurch Stücke aus seinem Gesicht herausbeißen, wodurch das Feuer unkontrolliert herausschießt. Viserion verletzt Rhaegal dabei mehrfach am Bauch und fokussiert sich danach auf Jon und versucht ihn zu töten. Der Nachtkönig zieht seinen Speer, als plötzlich Drogon erscheint und Viserion rammt, wodurch der Nachtkönig in die Tiefe stürzt. Rhaegal wurde bei dem Angriff ebenfalls stark verletzt und geht zu Boden, wobei er Jon abwirft.

803 Nachtkönig 2

Der Nachtkönig belebt die Toten wieder

Der Nachtkönig bewegt sich in Richtung Burg, da er zu Bran Stark will. Jon versucht ihn zu stoppen und ihn von hinten anzugreifen, allerdings hebt der Nachtkönig seine Arme und belebt alle Gefallenen wieder zum leben, darunter auch Eddison Tollett, Qhono und Lyanna Mormont. Jon ist plötzlich von hunderten Wiedergängern umzingelt. Er kann sich verteidigen und bekämpft die Wiedergänger, allerdings sind es zu viele. Plötzlich kommt Daenerys zur Rettung und Drogon verbrennt die restlichen Wiedergänger. Sie will das Jon aufsteigt, allerdings will er zum Götterhain, um Bran zu beschützen.

Jon begibt sich ins Innere der Burg und muss mit ansehen, wie seine Freunde und Verbündete ums Überleben kämpfen. Er muss sich durch die Armee der Untoten kämpfen, um zum Götterhain zu gelangen. Die Wiedergänger brechen teilweise durch das Dach über ihm. Im letzten Moment schafft er es ein Tor zu verschließen und so das Durchdringen der Untoten zu verhindern. Plötzlich landet Viserion in der Burg und zerstört einen Teil der Mauer. Das Feuer schießt dabei unkontrolliert aus den Löchern in seinem Gesicht. Der Drache hüllt den Hof in Flammen und tötet einige Soldaten. Jon versucht von Deckung zu Deckung immer weiter nach vorne zu gelangen, bis er schließlich vor dem Drachen steht. Er steht auf und brüllt den Drachen direkt ins Gesicht. Im selben Moment gelingt es Arya den Nachtkönig zu töten, wodurch der Drache zu Boden geht und endgültig stirbt.[59]

Bei der Bestattung der Gefallenen hält Jon eine bewegende Rede darüber, dass sie die Namen der Toten in Ehren halten sollen. Später feiern sie ein großes Fest in der Halle von Winterfell. Tormund lobt Jon und bewundert ihn dafür, dass er es geschafft hat einen Drachen zu reiten.

804 Jon Daenerys

Jon kniet vor Daenerys nieder

Nach dem Fest findet Daenerys Jon in seinen Gemächern vor. Sie fragt ihn, ob er betrunken sei. Er steht auf und fängt an zu torkeln und behauptet, dass er vielleicht ein wenig getrunken hätte. Die beiden fangen an sich zu küssen, Jon hört allerdings auf und wendet sich von Daenerys ab. Sie erzählt ihm, dass sie versucht hat es zu vergessen und das dies auch für eine Weile geklappt hat. Jon macht Daenerys klar, dass sie seine Königin ist und er den Eisernen Thron nicht will. Sie fordert von ihm, dass er seine wahre Identität für sich behält und niemanden davon erzählt. Er will allerdings Sansa und Arya davon erzählen, da sie seine Familie sind. Daenerys will dies jedoch nicht und macht ihm klar, dass es nur diesen Weg gibt.

Gemeinsam bereiten sie sich auf die letzte Schlacht vor und besprechen ihre Vorgehensweise. Grauer Wurm berichtet, dass ungefähr die Hälfte der Unbefleckten bei der Schlacht getötet wurde. Yohn Rois bestätigt ebenfalls, dass ungefähr die Hälte der Ritter des Grünen Tals gestorben seien. Die Dothraki mussten ebenfalls große Verluste erleiden. Daenerys will sofort nach Königsmund aufbrechen, um Cersei vom Thron zu stürzen. Sansa bittet allerdings darum ein wenig zu warten, da viele Soldaten noch erschöpft und verletzt sind und sich erst einmal ausruhen müssen. Daenerys kann allerdings nicht warten und will sofort kämpfen. Jon sichert ihr die Armee des Nordens zu, was Sansa und Arya sichtlich ärgert. Die Verhandlungen sind beendet und alle verlassen den Raum. Jon wird dabei von Arya aufgehalten, da sie etwas zu klären haben.

804 Jon Sansa Arya Bran

Jon wird zur Rede gestellt

Arya und Sansa erklären ihm, dass sie seiner Königin nicht vertrauen würden. Jon meint, wenn Arya so engstirnig bleibt, würde sie nie Verbündete bekommen. Arya meint sie seien die letzten Starks und müssen einander vertrauen. Jon behauptet er sei nie ein Stark gewesen woraufhin Sansa und Arya meinen, dass er für sie immer ein Bruder war und kein Bastard-Bruder. Bran erklärt Jon, dass es seine Entscheidung sei, ob er sein Geheimnis verraten würde. Doch bevor er dies tut, sollen die beiden schwören es niemanden zu erzählen, da er bereits Daenerys versprochen hat es für sich zu behalten. Nach kurzem Zögern stimmen sie jedoch zu und Bran erzählt ihnen Jons Geheimnis.

Im Hof bereitet sich Jon auf seine Abreise vor. Tormund kommt vorbei und fragt ihn, warum er nicht auf dem Drachen reiten würde. Jon erzählt, dass Rhaegal sich nach der Schlacht erst einmal erholen muss und er ihn nicht unnötig belasten will. Tormund informiert Jon darüber, dass er mit den Überlebenden des Freien Volkes in den Norden zurückkehren wird, da der Süden kein Zuhause für ihn sei. Die beiden umarmen sich und verabschieden sich von einander.

804 Abschied

Tormund und Geist verabschieden Jon

Jon bittet ihn darum seinen Schattenwolf Geist mitzunehmen, da es ihm im wahren Norden besser gehen würde. Samwell und Goldy verabschieden sich ebenfalls von Jon, wobei ihm auffällt, dass Goldy schwanger ist. Sam erzählt ihm von der Zeit in Altsass, doch bevor er sich zu Ende erklären kann wird er von Goldy unterbrochen, da Jon weiß wie sowas passiert. Goldy meint, dass sie ihn Jon nennen wollen, falls es ein Junge wird. Jon hofft daraufhin, dass es ein Mädchen wird. Er sieht ein letztes Mal Geist an und verlässt Winterfell.[60]

Bei der Ankunft auf Drachenstein wird Jon von Varys empfangen. Er berichtet ihm von Daenerys' Wohlbefinden und meint, dass er sich Sorgen um sie macht. Er erklärt Jon man erzähle sich, dass wenn ein Targaryen geboren wird, eine Münze geworfen wird. Er will dabei auf den Targaryen-Wahnsinn aufmerksam machen. Er wisse nicht auf welcher Seite Daenerys' Münze landen wird, allerdings ist er sich bei Jon sicher. Jon lehnt jedoch ab und meint, dass Daenerys für immer seine Königin bleiben wird.

Nach Varys' Hinrichtung konfrontiert Jon Daenerys. Sie verteidigt sich und behauptet, dass ihr nichts übrig geblieben ist als Angst. Jeder würde sie fürchten und keiner in Westeros würde sie lieben. Allerdings würden die Leute Jon lieben und zusätzlich ist sein Anspruch auf den Thron größer als ihrer. Jon macht ihr klar, dass sie für immer seine Königin sein wird, egal was andere von ihm denken. Sie geht auf Jon zu und fragt, ob das alles ist, was sie für ihn ist. Daraufhin küsst sie ihn. Als Jon sich von ihr abwendet, entscheidet sie sich für die Angst.

Gemeinsam mit Daenerys' Armee positioniert sich Jon vor den Mauern von Königsmund, um sich auf die Schlacht vorzubereiten. Plötzlich zerstört Daenerys mit Drogon die Mauer und das Tor der Stadt, wodurch der Großteil der Goldenen Kompanie getötet wird. Die Armee stürmt danach in die Stadt. Innerhalb der Stadt tötet sie jeden Lennistersoldaten, der sich ihnen in den Weg stellt.

805 Brennende Stadt

Königsmund in Flammen

Jon und die anderen erreichen einen Trupp von Lennistersoldaten, die ihre Waffen niederlegen und kapitulieren. Als Daenerys die Kapitulation jedoch nicht annimmt und die Stadt weiterhin zerstört, attackieren Grauer Wurm und die anderen die wehrlosen Soldaten und massakrieren sie. Jon ist schockiert und muss mit ansehen, wie seine Männer unschuldige Zivilisten töten und Frauen vergewaltigen. Er versucht einzugreifen, indem er seine Männer zurückhält, jedoch ohne Erfolg. Als er einen Soldaten zurückzieht, der gerade eine Frau vergewaltigen wollte, holt dieser aus um Jon zu töten. Jon wehrt sich und tötet seinen eigenen Mann. Er befiehlt den Rückzug und zieht sich mit der Armee aus der Stadt zurück, die derweil von Daenerys zum größten Teil zerstört wird.[61]

806 Jon GW

Jon und Grauer Wurm geraten aneinander

Nach der Schlacht betreten Jon, Davos und Tyrion die Stadt. Sie beobachten die Zerstörung und sehen wie ein schwer verletzter und verbrannter Mann auf sie zukommt und an ihnen vorbei läuft. Tyrion will alleine weiter gehen, doch Jon rät ihm dazu wenigstens ein paar Männer mitzunehmen, was er jedoch ablehnt. Jon und Davos gehen weiter und trefen auf Grauer Wurm und einige Unbefleckte, die gerade dabei sind gefangene Lennistersoldaten hinzurichten. Davos will wissen warum er sie noch töten will, da der Krieg bereits vorbei ist und genug Leute gestorben sind. Grauer Wurm antwortet, dass er nur seiner Königin gehorche und er nur ihren Anweisungen folgen würde. Als Grauer Wurm sein Messer zieht, um den ersten Soldaten zu töten, greift Jon seinen Arm um ihn aufzuhalten. Sofort ziehen alle Unbefleckten ihre Waffen und richten sie auf Jon. Davos versucht die Situation zu entschärfen und meint zu Jon, dass sie besser mit Daenerys reden sollen. Nachdem die beiden sich auf den Weg zu ihr machen, richtet Grauer Wurm die Lennistersoldaten hin.

806 Königsmund

Jon geht die Treppen zu Daenerys hoch

Außerhalb der Stadtmauern feiern die Dothraki ihren Sieg. Jon drängt sich durch die Menschenmenge und geht die Treppen hinauf. Drogon erscheint und landet mit Daenerys. Sie kommt hervor und spricht zu ihrer Armee. Die Dothraki haben wie versprochen die Steinhäuser ihrer Feinde eingerissen und ihr die Sieben Königslande geschenkt. Sie bedankt sich ebenfalls bei den Unbefleckten und ernennt Grauer Wurm zum Obersten Kommandanten ihrer Armeen. Sie hält eine Rede darüber, wie sie das Rad brechen und die ganze Welt von Tyrannen befreien will. Jon muss die Rede besorgt mit anhören. Tyrion stellt sich zu Daenerys und tritt aus seinem Amt als Hand der Königin zurück und wirft seine Brosche weg. Daraufhin wird er gefangen genommen. Kurz bevor er von den Unbefleckten weggebracht wird schauen er und Jon sich in die Augen. Daenerys schaut emotionslos an und geht danach weg. Plötzlich taucht Arya neben ihm auf und warnt ihn davor, dass Sansa nie das Knie beugen wird und das Daenerys gefährlich ist. Jon wird immer eine Gefahr für ihren Anspruch auf den Thron bleiben, weshalb sie Jon töten könnte.

Jon besucht Tyrion in seiner Zelle. Tyrion will wissen, ob Jon Wein mitgebracht hat und erzählt, dass Daenerys Gefangene nicht sehr lange behalten würde. Er akzeptiert das er sterben wird und fragt Jon, ob es ein Leben nach dem Tod geben würde, da Jon bereits tot war. Tyrion versucht Jon davon zu überzeugen Daenerys zu stoppen, da sie sonst unkontrolliert weiter töten wird. Er behauptet, dass Daenerys' Verhalten den Worten ihres Hauses "Feuer und Blut" entsprechen würde, was Jon jedoch abstreitet, da er ebenso Teil des Hauses ist. Daenerys habe mehr Personen getötet als Tywin Lennister, Cersei oder sonst irgendeine Person, die sie kennen würden. Jon versucht sie jedoch zu verteidigen und meint, sie habe viele Verluste hinnehmen müssen, wie den Tod von Missandei und Rhaegal. Woraufhin Tyrion jedoch meint, dass sie dafür eine ganze Stadt verbrannt hat. Er konfrontiert Jon und fragt, ob er das selbe getan hätte, da er ebenfalls diese Macht hatte, als er auf Rhaegals Rücken saß. Jon will Daenerys nicht hintergehen und schweigt. Tyrion weiß, dass Jon sie liebt und er sie ebenfalls liebt, allerdings nicht so erfolgreich, wie er behauptet. Jon erinnert sich an die Worte von Maester Aemon "Die Liebe ist der Tod der Pflicht", wobei Tyrion zustimmt und behauptet, dass manchmal die Pflicht der Tod der Liebe ist. Er versucht Jon davon zu überzeugen Daenerys zu töten, allerdings will Jon seine Königin nicht verraten. Kurz bevor Jon den Raum verlässt erinnert Tyrion ihn an seine Schwestern, da sie niemals das Knie beugen würden.

806 Dany Tod

Jon tötet Daenerys

Jon macht sich auf den Weg zum Thronsaal und läuft durch die Ruinen des Roten Bergfrieds. Am Eingang erhebt sich plötzlich Drogon, der komplett mit Asche bedeckt ist. In der Halle trifft Daenerys das erste Mal auf den Eisernen Thron. Glücklich geht sie auf den Thron zu und berührt ihn. Jon betritt den Raum und Daenerys erzählt ihr, wie ihr Bruder ihr von dem Eisernen Thron erzählt hat, dass er aus tausend Schwertern geschmiedet wurde. Sie fragt wie wohl tausend Schwerter in den Gedanken eines kleinen Mädchens aussehen, die nicht einmal bis zwanzig zählen kann. Jon konfrontiert Daenerys und erzählt ihr von Grauer Wurm, der die Gefangenen in Königsmund hinrichtet. Daenerys verteidigt sich und behauptet, dass dies notwendig sei. Jon ist wütend und schreit sie an, da unter den Opfern auch Frauen und Kinder sind, die alle verbrannt wurden. Er will, dass sie Tyrion vergibt und ihn freilässt. Dies würde laut Daenerys aber nichts gehen. Sie erklärt sie will mit Jon an ihrer Seite das Rad brechen und die Welt von den Tyrannen befreien. Jon macht ihr klar, dass sie für immer seine Königin bleiben wird. Die beiden küssen und umarmen sich, als er plötzlich einen Dolch in ihr Herz stößt. Er fängt sie auf und Daenerys stirbt in seinen Armen.

Drogon landet hinter ihm und versucht Daenerys zu wecken. Anstatt Jon zu töten, richtet sich Drogons Feuer auf den Eisernen Thron, der dabei komplett schmilzt und zerstört wird. Danach greift er Daenerys' Leiche und fliegt davon.

Jon hat die anderen über den Tod von Daenerys informiert und wurde von Grauer Wurm gefangen genommen. Bei der großen Ratssitzung wird über seine Strafe diskutiert. Tyrion besucht Jon im Gefängnis und informiert ihn darüber, dass er der Nachtwache beitreten muss, da dies der einzige Weg sei. Sansa und Arya wollten einen Freispruch, jedoch forderten die Unbefleckten Jons Kopf.

806 Abschied

Jon kniet vor König Bran nieder

Jon bereitet sich auf die Abreise zur Mauer vor und läuft durch die Stadt. Sie befindet sich wieder voller Menschen und wird nach und nach neu aufgebaut. Er erblickt Grauer Wurm, der sich mit den Unbefleckten auf die Abreise nach Naath vorbereitet. König Bran, Arya und Sansa verabschieden sich von Jon. Sansa bittet dabei um Vergebung, da sie Jon nicht vor der Mauer retten konnte. Er vergibt ihr jedoch und meint, dass der Norden dank ihr endlich frei sei. Jon sagt Arya, dass sie ihn auf der Schwarzen Festung besuchen kommen könne, allerdings kehrt Arya nicht in den Norden zurück. Sie will mit einem Schiff in den Westen segeln, denn keiner weiß, was westlich von Westeros ist. Sie fängt an zu weinen und die beiden umarmen sich. Danach kniet Jon vor Bran nieder und entschuldigt sich dafür, dass er nicht da war, als er ihn benötigte. Bran meint jedoch, dass er genau da war, wo er sein sollte.

Jon erreicht die Schwarze Festung, auf der sich derzeit noch Tormund und das Freie Volk befinden. Jon begrüßt Geist und streichelt ihn. Sie öffnen das Tor und gemeinsam mit Tormund, Geist und dem Freien Volk macht sich Jon auf den Weg in den Norden jenseits der Mauer, um fortan dort zu leben.[62]

Auftritte

Hauptcharakter


Game of Thrones - A Telltale Games Series


In den Büchern

A Game of Thrones

Als Eddard nach Königsmund geht, beschließt Jon als Wächter auf die Mauer zu gehen, die hoch oben im Norden liegt und das Königreich vor den Gefahren jenseits davon schützen soll. Als Mitglied der Wache darf Jon jedoch niemals heiraten und muss seinen Dienst bis in den Tod verrichten. Im Training macht ihm Ser Thorn das Leben schwer, doch freundet sich Jon mit einigen Rekruten an, vor allem mit Samwell Tarly da er die anderen Rekruten dazu bringt Samwell nicht zu demütigen. Jon ist ein guter Schwertkämpfer, wird aber nicht zu den Grenzern abkommandiert, sondern dient direkt Lord Commander Mormont, dem er vor einem Untoten das Leben rettet. Als Jon die Nachricht von Neds Hinrichtung erfährt, will er desertieren und sich Robb anschließen, wird aber von seinen Freunden abgehalten. Er begleitet schließlich Lord-Kommandant Mormont auf dessen Expedition in das Land jenseits der Mauer.

A Clash of Kings

Jon geht zusammen mit dem berühmten Grenzer Qhorin Halbhand auf Erkundung. Sie treffen auf Wildlinge (Menschen, die jenseits der Mauer leben). Jon verschont das Leben der Frau Ygritte, doch wird die Gruppe bald darauf entdeckt. Qhorin befiehlt Jon, sich zum Schein den Wildlingen anzuschließen, um sie auszukundschaften, und lässt sich dafür sogar von Jon töten.

A Storm of Swords

Jon wird von den Wildlingen misstrauisch aufgenommen und beginnt ein Liebesverhältnis mit Ygritte. Die Expedition der Nachtwache nach Norden endet währenddessen in einer Katastrophe, als die untoten Anderen (Others im Original, die Weißen Wanderer in der Serie) sie angreifen. Jon flieht aus dem Lager der Wildlinge, die in großer Zahl zur Mauer strömen.

Zitate

Du hast vielleicht nicht meinen Namen, aber du hast mein Blut."

Eddard Stark zu Jon Schnee ("Der Königsweg")
Wenn wir uns das nächste Mal sehen, werden wir über deine Mutter reden. Ich verspreche es."

— Eddard Starks letzte Worte an Jon ("Der Königsweg")
Erste Lektion: Durchbohr sie mit dem spitzen Ende."

— Jon zu Arya Stark ("Der Königsweg")
Tyrion Lennister: "Und? Wie sieht es mit dir aus, Bastard?"

Jon Schnee: "Wenn ihr mich nett fragt, erzähl ich es Euch vielleicht, Zwerg."

Grenn: "Du hast mir die Nase gebrochen, Bastard!"

Jon: "Ist eine Verbesserung."


— Jon und Grenn ("Lord Schnee")
"Du weißt gar nichts, Jon Schnee."

Ygritte zu Jon
"Meine Wache ist zu Ende."

— Jon Schnee ("Eidbrecher")
Jon Schnee hat die Rote Hochzeit gerächt. Er ist der weiße Wolf. Der König des Nordens!

Galerie

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Jons Brief an Sansa
  2. 2,0 2,1 "Der Königsweg"
  3. 3,0 3,1 "Dunkle Schwingen, Dunkle Worte"
  4. "Der Winter naht"
  5. "Lord Schnee"
  6. "Krüppel, Bastarde und Zerbrochenes"
  7. "Gewinn oder stirb"
  8. "Das spitze Ende"
  9. "Baelor"
  10. "Feuer und Blut"
  11. "Der Norden vergisst nicht"
  12. "Die Länder der Nacht"
  13. "Was tot ist, kann niemals sterben"
  14. "Der Geist von Harrenhal"
  15. "Alte und neue Götter"
  16. "Ein Mann ohne Ehre"
  17. "Der Prinz von Winterfell"
  18. "Valar Morghulis"
  19. "Valar Dohaeris"
  20. "Der Weg der Züchtigung"
  21. "Vom Feuer geküsst"
  22. "Der Aufstieg"
  23. "Der Bär und die Jungfrau Hehr"
  24. "Der Regen von Castamaer"
  25. "Mhysa"
  26. "Zwei Schwerter"
  27. "Sprengerin der Ketten"
  28. "Eidwahrer"
  29. "Der Erste seines Namens"
  30. "Die Spottdrossel"
  31. "Die Wächter auf der Mauer"
  32. "Die Kinder"
  33. "Die Kriege, die da kommen"
  34. "Das Haus von Schwarz und Weiß"
  35. "Der Hohe Spatz"
  36. "Die Söhne der Harpyie"
  37. "Töte den Jungen"
  38. "Das Geschenk"
  39. "Hartheim"
  40. "Der Tanz der Drachen"
  41. "Die Gnade der Mutter"
  42. "Die Rote Frau"
  43. "Zuhause"
  44. "Eidbrecher"
  45. "Das Buch des Fremden"
  46. "Das Tor"
  47. "Der Gebrochene"
  48. "Die Schlacht der Bastarde"
  49. "Die Winde des Winters"
  50. "Drachenstein"
  51. "Sturmtochter"
  52. 52,0 52,1 "Die Gerechtigkeit der Königin"
  53. "Kriegsbeute"
  54. "Ostwacht"
  55. "Jenseits der Mauer"
  56. "Der Drache und der Wolf"
  57. "Winterfell"
  58. "Ein Ritter der Sieben Königslande"
  59. "Die Lange Nacht"
  60. "Die Letzten der Starks"
  61. "Die Glocken"
  62. "Der Eiserne Thron"


Haus Targaryen
Stammsitz: Drachenstein
Königsmund (bis zu Roberts Rebellion)
Region: Kronlande
WappenHausTargaryen
Titel: Königin von Meereen
Khaleesi des Großen Grasmeers
Königin der Andalen und der Rhoynar und der Ersten Menschen (Prätendent)
Herrin der Sieben Königslande (Prätendent)
Beschützerin des Reichs (Prätendent)
Prinz von Drachenstein (bis zu Roberts Rebellion)
Wahlspruch:"Feuer und Blut"
Oberhaupt: Daenerys Targaryen Erbe: Unbekannt
Ahnen:Aegon I.RhaenysVisenyaAenys I.Aegon (Sohn von Aenys)Rhaena (Tochter von Aenys)Maegor I.Ceryse HohenturmAlys EggenJaehaerys I.AlysanneRhaenys, die Königin der HerzenViserys I.DaemonAemma ArrynRhaenyraAlicent HohenturmAegon II.HelaenaAemondJaehaeraJaehaerysMaelorAegon III.Daeron I.Baelor I.DaenaRhaenaElaenaViserys II.Aegon IV.NaerysAemon, der DrachenritterDaeron II.Daenerys MartellDaemon I. SchwarzfeuerAegor StromBrynden StromShiera SeesternMyriah MartellBaelorAerys I.RhaegelMaekar I.AelinorAerionAegon V.Duncan
Verstorbene Mitglieder:Aerys II. TargaryenRhaella TargaryenRhaegar TargaryenElia MartellRhaenys TargaryenAegon TargaryenViserys TargaryenDrogoRhaegoAemon
Haushalt:{Jorah Mormont} • {Rakharo} • {Irri} • Jhiqui • {Doreah} • AggoKovarroMallakho • {Barristan Selmy} • {Missandei} • Grauer WurmDaario Naharis • {Hizdahr zo Loraq} • {Mossador} • Tyrion Lennister
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.