Fandom


Die Guten Herren (im Original: Good Masters), auch die Guten Meister genannt, sind die Herrscherklasse der Stadt Astapor in der Sklavenbucht. Ihre Macht beruht auf dem Sklavenhandel. Derzeitig sind sie durch den Verbot des Handels sowohl enteignet, als auch entmachtet.

In der Serie

Staffel 3

Daenerys Targaryen reist nach Astapor, um eine Armee anzuwerben. Kraznys mo Nakloz, einer der größten Händler, zeigt ihr, mit Hilfe seiner Dolmetscherin Missandei, sein Angebot. Die Unbefleckten, auf absoluten Gehorsam gedrillte Eliteeinheiten sind der Stolz der Guten Herren und er führt Daenerys die Stärke, der Soldaten vor. Daenerys ist verstimmt, als Missandei die Ausbildung der Unbefleckten erläutert, die nur einer von vier Jungen überlebt und was dafür notwendig ist. Kraznys erklärt, er und die Guten Herren hätten 8.000 Mann zu verkaufen.[1]

Um zum Treffen mit Kraznys zu gelangen, geht Daenerys in Begleitung den Weg der Züchtigung entlang. Dort versucht sie einem der Sklaven Trost zu spenden, der ihr Wasser jedoch ablehnt. Bei Ungehorsam oder als Bestrafung werden die widerspenstigen Sklaven von den Guten Herren, als Warnung für alle anderen Sklaven gefoltert, gekreuzigt und müssen in der Sonne verweilen.

Daenerys teilt Kraznys und seinem Handelspartner Greizhen mo Ullhor mit, dass sie vorhat alle Unbefleckten zu kaufen, auch diejenigen, die sich noch in der Ausbildung befinden. Um zu bezahlen, bietet Daenerys einen ihrer Drachen an. Kraznys geht darauf ein und überlässt ihr, als Zeichen eines erfolgreichen Handels Missandei.[2]

Während des Handels sind Dutzende Gute Herren und Astapori anwesend, um den Drachen zu bestaunen. Kraznys überreicht Daenerys im Gegenzug zur Übergabe des Drachen die Peitsche und somit die Befehlsgewalt über die Unbefleckten. Zur Überraschung Kraznys', der nicht wusste, dass Daenerys die valyrische Sprache beherrscht, erteilt Daenerys den Unbefleckten den Befehl, alle Meister und jeden Mann der eine Peitsche hält zu töten. Die Sklavensoldaten der Guten Herren werden überrannt und alle anwesenden Meister getötet. Kraznys selbst wird von Daenerys' Drachen, Drogon, verbrannt. Nach dem Ende des Massakers verlässt Daenrys, mit der Armee die Stadt. Statt der Guten Herren herrscht nun ein von Daenerys eingesetzter Rat.[3][4]

Staffel 4

Der Rat wird wiederum von einem Metzger namens Cleon gestürzt, der sich die Kontrolle in Astapor übernommen und sich zum König ausruft.[4]

Staffel 6

Den Sklavenhändlern gelingt es abgesehen von Meereen, die Kontrolle über die Städte der Sklavenbucht wiederzuerlangen.[Anmerkung 1] Damit wird Cleon abgesetzt und Astapor befindet sich wieder im Besitz der Guten Herren.[5] Zusammen mit den Weisen Herren von Yunkai und den Triarchen von Volantis unterstützen die Guten Herren die Söhne der Harpyie und somit die Wiedereinführung der Sklaverei in Meereen. Dieses Bündnis wird durch Varys' Nachforschungen aufgedeckt und Tyrion Lennister beauftragt ihn Nachrichten mit einer Einladung an die Herrscher der jeweiligen Städte zu überbringen.[6][7]

Yezzan zo Qaggaz vertritt als Repräsentant die Guten Herren bei den Verhandlungen in Meereen. Tyrion bietet den Repräsentanten, dass die Sklaverei in Meereen sofort abgeschafft wird. Astapor und Yunkai jedoch werde dafür einen Zeitraum von sieben Jahren gegeben, um die Sklaverei abzuschaffen. Im Gegenzug sollen sie alle ihre Unterstützung der Söhne der Harpyie einstellen. Die Repräsentanten verneinen zwar ihre Unterstützung, doch gehen sie auf das Angebot ein.[7]

Als die Lage in Meereen sich wieder zu stabilisieren scheint, greifen die Städte Astapor, Yunkai und Volantis an und beginnen mit der Zweiten Belagerung von Meereen. Sie brechen den geschlossenen Pakt und segeln mit ihren Flotten auf die Stadt zu.[8]

Meereen wird pausenlos von den Schiffen der Sklavenstädte beschossen. Daenerys, inzwischen zurückgekehrt, nimmt mit den Repräsentanten der Städte Kontakt auf, unter dem Vorwand zu verhandeln. Sie verhandelt jedoch nicht, sondern setzt die Repräsentanten fest und zerschlägt mit ihren Drachen die Belagerung, indem sie ein Schiff, mit Leichtigkeit verbrennt. Die Sklavensoldaten fliehen sofort und übergeben die Flotten an Daenerys. Razdal mo Eraz aus Yunkai und Belicho Paenymion von Volantis werden, als Strafe umgebracht. Yezzan wird verschont, mit dem Vorsatz von niemals zu vergessen, was geschah und davon zu berichten, falls die Guten Herren sich erneut erheben wollen.[9] Die Guten Herren verlieren so abermals ihre Macht und die Sklaverei wird in der, nun umbenannten Drachenbucht, komplett abgeschafft.[10]

Bekannte Mitglieder

In den Büchern

In der Saga Das Lied von Eis und Feuer sind die Guten Herren die Herrscherklasse der Stadt Astapor in der Sklavenbucht.

Nach dem Fall von Astapor, bei dem Daenerys Targaryen die Guten Herren größtenteils ermordet und die Sklaverei abgeschafft hat, setzt Daenerys anstelle der Guten Meister den Rat der Drei ein. Jedoch erheben die Astapori Cleon, einen ehemaligen Sklaven und Metzger zu ihrem König, nachdem dieser ihnen gesagt hat, dass der Rat vorhabe die Guten Meister wieder einzusetzen. Cleon der Große führt die Sklaverei wieder in Astapor ein, jedoch sind nun alle Sklaven die Herren und die früheren Herren sind jetzt die Sklaven.

Bei der Belagerung durch die Yunkai'i wird Astapor wird niedergebrannt und keiner der Sklavenmeister überlebt.

Siehe auch

Anmerkung

  1. Ausgehend davon, dass der aus Yunkai stammende Yezzan zo Qaggaz ein Repräsentant Astapors ist, wird angedeutet, dass die Weisen Herren von Yunkai die Stadt Astapor einnehmen und die Guten Herren wieder installieren.

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.