FANDOM


  • es sterben ja wohl alle richtig geilen charaktere zb. Eddard Stark sein sohn seine frau und sein bruder, aber kein Lannister was ist das für ein Neuartiger witz ? 

    Das gute fällt das böse obsiegt? -.-

      Lade Editor…
    • Starks Frau ist der nervigste Hauptcharakter der ganzen Serie (und der Bücher) gewesen. Ansonsten finde ich, dass es gerade eine große Stärke von GoT ist, dass jeder sterben kann, während in anderen Fantasy-Epen (*hust* Herr der Ringe *hust*) ja grundsätzlich nur die "Bösen" sterben. - Und so lange Tyrion, Jorah, Sansa, Littlefinger und Jon Snow am Leben bleiben ist mir ehe alles recht. ;)

        Lade Editor…
    • Es gibt kein richtiges Böse und Gut in Game of Thrones. Überwiegend sind die Lennisters nicht böse. Catelyn mag ich sehr gerne, und mich nervt nicht. Jedenfalls fast nie. Hätte Robb auf ihre Ratschläge gehört, wäre er jetzt wahrscheinlich König des Nordens.

      Ja, das stört mich in HdR auch. Nur vereinzelt sterben gut Guten - promt der coolste. Hallelujah. :D Aber in GoT gefällt mir das sehr, denn so bleibt die Spannung stets erhalten. D.h., wenn sie in Gefahr sind, sind sie wirklich in Gefahr. Und selbst wenn nicht, es kann ja plötzlich was passieren. Stichwort Hochzeit oder verrückter Königsbengel. ;)

      Ach so: Die Bösen sterben meiner Meinung nach genauso. ^^

        Lade Editor…
    • Wie zuvor erwähnt ist die Spannung in Game of Thrones maßgeblich durch die tatsächliche Gefahr geprägt. Jeden kann es zu jeder Zeit treffen, niemand ist sicher. Das macht die Ereignisse unvorhersehbar, was dem Zuschauer dann den richtigen Kick gibt. Eine schematische Auswahl, welche hier am Beispiel der Lennisters vorgeworfen wird, ist nicht vorhanden.

      Dennoch fällt es auf, dass Könige tatsächlich "wie die Fliegen" sterben und die Familie Stark auch nach allen Regeln Kunst zerpflückt wird. Das man sich vor allem über die Tode der sympathischen Starks aufregt ist verständlich. Doch das zeigt dem Zuschauer nur, dass Ehre und Liebe im Spiel um den Thron oft hinderlich sein können.

      Dieses Leben und Sterben, Gewinnen oder Verlieren im Kampf um die Herrschaft in Westeros, geschieht, was den gegebenen Vorwurft widerlegt, nie ohne Grund. (Fast) jedem wichtigen Ereignis liegt eine längere oder kürzere Kausalkette zugrunde. So sind verschiedene Lösungsansätze von vornherein zum Scheitern verurteilt, andere Charaktere scheitern an emotionalen Bindungen und manche haben einfach nur Pech. Niemand stirbt aus reiner Willkür des Autors.

      Zuletzt etwas zu der Behauptung: das Gute geht unter, das Böse obsiegt.

      Meiner Ansicht nach ist es nicht möglich in Game of Thrones zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Vielmehr durchbricht die Serie die inzwischen standardmäßige Dualistik anderer Produktionen und stellt etwas Neues dar. Jeder Charakter ist in mindestens einem der Bereiche Tapferkeit und Mut (z.B.Samwell Tarly zu Anfang), Ehrlichkeit (z.B. Lord Petyr Baelish), Aufrichtigkeit (z.B. Varys), Güte (z.B. Tywin Lennister oder die Cleganes), Eidtreue (z.B. Jon Schnee oder Jaime Lennister), Müßigkeit (z.B. Tyrion Lennister), Freundschaft (z.B. Bhron), Religion (z.B. Mellisandre), Starrsinn (z.B. Eddard Stark oder Daenerys Targaryen), Ehre (z.B. Walda Frey) u.v.m. zu hinterfragen und zu kritisieren. Die absoluten Begriffe Gut und Böse können nicht verwendet werden, da fast alle Parteien verwerfliche Fehler begehen. Und genau das macht doch den Reiz aus: man positioniert sich immer wieder neu.

      Daher ist nicht nur die Behauptung an sich falsch, sondern auch noch völlig unpassend aufgestellt.

      PS: HdR mag nicht so viele Überraschungen bereithalten wie GoT- geht auch  gar nicht, wenn man nur drei Bücher/Filme Zeit hat, aber es sterben dort auch genug sympathische Charaktere. Und auch in HdR lässt sich die einfache Gut-Böse-Dualistik nicht anwenden.

        Lade Editor…
    • DEer Tod von Eddard hat mich zu weinen gebracht . Bei der Roten Hochzeit war cih froh das Cately gestorben ist . Aber warum Robb ? Warum hast du Karstark gekillt ?

        Lade Editor…
    • Weil er die Ehre und das Recht beibehalten wollte - wie sein Vater vor ihm. Heißt nicht, dass es zum Vorteil war. :/

        Lade Editor…
    • Ein FANDOM-Benutzer
        Lade Editor…
Diesem Beitrag zustimmen
Beitrag zugestimmt!
Leute, die dieser Nachricht zustimmten anzeigen
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.