FANDOM


Das Attentat auf Roose Bolton (im Original: Assassination of Roose Bolton) ist ein Ereignis im Krieg der Fünf Könige, welches in der zweiten Folge der sechsten Staffel von Game of Thrones statt findet.

Geschichte

Vorgeschichte

Nach der Eroberung von Maidengraben durch Ramsay Schnee legitimiert Roose Bolton, der Wächter des Nordens, seinen Bastardsohn.[1] Jedoch äußert er immer wieder starkes Missfallen an der Brutalität, die Ramsay an den Tag legt. Er kritisiert Ramsay unter anderem für die Häutung Lord Medger Cerwyns, denn die Boltons seien von den anderen Häusern des Nordens abhängig.[2]

Das Attentat

Nach dem Angriff von Stannis Baratheon und dessen Tod beruhigt sich die Situation in Winterfell. Während einer Diskussion zwischen Roose und Ramsay Bolton mit Harald Karstark tritt Maester Wolkan in den Raum und verkündet das Lady Bolton gerade einen gesunden Sohn zur Welt gebracht hat. Dies erfreut Ramsay natürlich gar nicht, da seine Stellung als Erbe von Haus Bolton in Gefahr ist. Er umarmt seinen Vater und spricht ihm seine Glückwünsche aus, dieser versichert ihm, dass er immer sein Erstgeborener sein wird. Dann zückt Ramsay aber ein Messer und ersticht seinen Vater. Harald Karstark ist dabei anwesend, tut jedoch nichts, sondern nimmt es eher mit Wohlwollen auf. Er äußert auch, dass es Zeit für neues Blut im Norden wäre. Ramsay lässt im Norden anschließend verkünden, dass Roose Bolton von seinen Feinden vergiftet wurde. Danach lockt er Walda Bolton und ihr neu geborenes Baby in den Hundezwinger und lässt beide von seinen Hunden zerfleischen.[3]

Folgen

Ramsay wird Oberhaupt des Hauses Bolton und Wächter. Ramsay hat von da an freie Hand im Konflikt mit Jon Schnee und niemanden mehr, der ihn beruhigen bzw. maßregeln kann. Ramsay schreibt einen Brief an Jon, in dem er mitteilt das Rickon Stark sein Gefangener ist. Dies ist der Auslöser, dass Jon zusammen mit Sansa Stark und Davos Seewert von der Mauer abreist, und die Häuser des Nordens um Hilfe im Kampf gegen Ramsay bittet.

In den Büchern

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.